ZEREBRALE HYPOXIE (Cerebral Hypoxia)
ZEREBRALE  HYPOXIE   (Cerebral Hypoxia)


The skies I met.

Hybrid Drawings 1997-2017
C-Prints : 100 cm x 100cm. 

For Sale. Price on request

28.214233 -14.223554
36.009711  -5.608584
41.915968  12.519044
47.072948  12.839613
47.827836 - 4.366249
47.940400  -4.404080
48.238196  14.193261
51.972621  7.622739
52.290400  4.465241
53.143070  7.402796
53.718581  7.168552
54.184166, 7.918851


Introduction

Nowhere and Everywhere

There are numerous phenomena whose status is regarded as undecidable. Sunsets and the horizons in the sky are among them. On the border to tawdriness, postcards are produced whose visual durability in the face of concurrent similarity seems lost in the vortex of infinite possibilities.
And nonetheless, the private moments, for example the moment of a sunset, are always unique and unrepeatable. It almost takes our breath, thought rests and there is only this moment in which unstoppable thoughts pass us by without endangering the moment. Or they evoke thoughts that would never have come to be under other circumstances.
Bewildered, we look at something that belongs to us and nonetheless, in an inexplicable and seemingly unreal manner, opens a horizon that is almost able to cause an oxygen deficiency.

A feeling of solitude is coupled with amazement, magnificence moistens our eyes. People who are bold or simple may well use the word beauty for this. Astonishment due to an aesthetic that is larger than we will ever be.
Everybody who has once taken photographs knows the disappointment when the printed photos are suddenly there and only approach, but never reproduce, and always remain imperfect. It is simply not possible to activate anew all the sensory stimuli of such a purely physical process.

Although there are a few among us who succeed in this in their dreams. And still, we do not cease to make photographs because even in 10 by 15 cm we are reminded that we were there and helped so that we can almost reconstruct this process in our imagination.
When we paint sunsets or the sky, we only paint an image of our memory in time and space. Actually only a picture. Two dimensional. No space.
To this end we need only a place and a time and the right weather conditions; and there has to be colour there, too. Actually we paint ourselves. We belong to it the way the horizon belongs to the sunset.

We are nowhere and everywhere.

Einführung

Nirgendwo und Überall

Es existieren mannigfaltige Phänomene deren Status als Unentscheidbar gilt. Sonnenuntergänge und Himmelhorizonte zählen dazu. An der Grenze zum Kitsch, entstehen Postkarten deren visuelle Haltbarkeit bei gleichzeitiger Ähnlichkeit scheinbar im Strudel der unendlichen Möglichkeiten verloren sind.
Und dennoch sind die privaten Augenblicke, z.B. die eines Sonnenunterganges immer einzigartig und nicht wiederholbar.
Es stockt einem fast der Atem, die Gedanken ruhen und es gibt nur diesen Moment in dem Gedanken unhaltbar an uns vorüberziehen, ohne diesen Augenblick zu gefährden. Oder sie provozieren Gedanken, welche unter anderen Umständen nie zu Stande kämen.

Fassungslos blicken wir auf etwas, das zu uns gehört und dennoch unfassbar und scheinbar irreal einen Horizont eröffnet, der in der Lage ist nahezu einen Sauerstoffmangel im Gehirn auszulösen.
Das Gefühl der Einsamkeit paart sich mit Staunen, Grossartigkeit benetzt unsere Augen. Wenn man mutig oder einfältig ist, mag man das Wort Schönheit dafür benutzen. Ein Erstaunen ob einer Ästhetik die grösser ist als wir es jemals sein werden.
Jeder der einmal photographiert hat, weiß um die Enttäuschung, wenn die gedruckten Photos plötzlich vor einem liegen und nur annähern, nie wiedergeben, und immer unperfekt bleiben.Es ist schlicht nicht möglich alle Sinnesansprachen eines solchen realen physikalischen Vorgangs erneut zu provozieren.

Obwohl, wenigen von uns gelingt dies in Ihren Träumen. Und dennoch hören wir nicht auf damit zu photographieren, weil es uns selbst im 10x15 Format daran erinnert das wir dabei waren und uns dabei hilft, diesen Vorgang in unserer Imagination fast rekonstruieren zu können.
Wenn wir Sonnenuntergänge oder Himmel malen, malen wir ein nur Abbild unserer Erinnerung in Zeit und Raum. Ein Bild eigentlich nur. 2-dimensional. Keinen Raum.
Wir brauchen dazu nur einen Ort und eine Zeit und die richtigen Wetterumstände, Farbe darf nicht fehlen. Eigentlich malen wir uns. Wir gehören dazu, genauso wie der Horizont zum Untergang.

Wir sind nirgendwo und überall.


The Works

In my own work I have repeatedly noticed how places and images in mild distortion and in a state of slight cerebral dissonance can lead to quite peculiar, probably wrong memories of perceptions that were once intensive and real.
But precisely this makes it possible for me to generate my own realties that are denser and more spatial than what a camera alone can do. Time plays the part of an intermediary that helps to bring images into new compositions.
In the present series, the concepts horizon and time as well as the dialogue between above and below play an important role. Gravitation and sky in a dialogical contrast. Below can become above and the other way round.

The sky and the ground divided by a horizontal line, a zone or just the feeling of a division helped to derange the accustomed image and then to construct it anew.
In my pictures, the sky and horizons from different times and/or from different places meet.
Sometimes the changed sky is seen at different times from one point of view, sometimes impressions of the sky from changing points of view are merged.

Places that I have visited in the last 20 years and continue to visit. Basically, what we see here is a collage of places and times, not of pictures that are chronologically arranged, but rather like in a chance meeting unite to become what they are.
Similar to the chance happening of being at a certain place at a certain time and at this time having the good luck to be furnished with an inner projection screen.

Images made of time, space and imagination. With no claim to reality.
Die Arbeiten

In meiner persönlichen Arbeit ist mir immer wieder aufgefallen, wie Orte und Bilder in sanfter Verzerrung und im Status einer leichten zerebralen Dissonanz zu ganz eigenen, wahrscheinlich falschen Erinnerungen an ehemals intensive reale Wahrnehmungen führen.

Aber genau das macht es mir möglich eigene Realitäten zu erzeugen die dichter und räumlicher sind als es eine Kamera alleine tun kann. Zeit spielt hierbei die Rolle eines Vermittlers der dabei hilft, Bilder zu neuen Kompositionen zu führen.
Eine wichtige Rolle in der vorliegenden Reihe nehmen die Begriffe Horizont und Zeit sowie der Dialog zwischen Oben und Unten ein. Gravitation und Himmel in dialogischem Kontrast. Unten kann zu Oben werden und umgekehrt.

Der Himmel und der Boden getrennt durch eine horizontale Linie, einer Zone oder nur das Gefühle einer Teilung, halfen dabei, das gewohnte Bild zu derangieren und es dann wieder neu zu konstruieren.
In meinen Bildern treffen sich Himmel und Horizonte aus verschiedenen Zeiten und/oder von verschiedenen Orten.
Mal sieht man von einem Standpunkt aus zu verschiedenen Zeiten, die sich jeweils veränderten Himmel, mal mischen sich Himmelseindrücke aus wechselnden Standpunkten.

Orte die ich in den letzten 20 Jahren besucht habe und auch noch immer besuche. Im Grund ist das, was wir hier sehen, eine Collage aus Orten und Zeiten, nicht aus Bildern die sich chronologisch formieren, sondern sich wie bei einer zufälligen Begegnung zu dem fügen was sie sind.

Ähnlich dem Zufall ausgerechnet in einem bestimmten Augenblick an einem bestimmten Ort zu sein und zu diesem Zeitpunkt das Glück zu haben eine innere Projektionsfläche bereitzustellen.
Bilder aus Zeit, Raum und Imagination. Ohne Anspruch auf Wirklichkeit.
End part one
ZEREBRALE HYPOXIE (Cerebral Hypoxia)
5
17
0
Published:

ZEREBRALE HYPOXIE (Cerebral Hypoxia)

Cerebral Hypoxia Bewildered, we look at something that belongs to us and nonetheless, in an inexplicable and seemingly unreal manner, opens a ho Read More
5
17
0
Published: