Supermarket in France. 2015
” The sky switches on daylight for us - or the shower. We are small gods, mere gods
of the machine which is our highest. Our universe is a huge motor, and yet we are
dying of boredom. In the midst of fullness, there is an sinsidious dragon gnawing at
our hearts.”

Freely quoted fram D.H. Lawrence

“ Für uns schaltet der Himmel das Tageslicht ein, oder die Dusche.
Wir kleinen Götter sind nur Götter der Maschine. Sie ist unser
Höchster. Unser Kosmos ist ein großer Motor, und wir sterben an
Langeweile. In der Mitte der Fülle nagt ein heimtückischer Drache
an uns “.


D.H. Lawrence

Cover: 16:9_remote-controlled II.
https://www.amazon.com/Pasing-Anton-Markus-16-Remote-controlled/dp/3980852601/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1508409235&sr=8-3&keywords=16%3A9+remote-controlled+II
Christian W. Thomson. Preface 16:9_remote-controlled II. 2002

Anton Markus Pasing and the Tradition of Visionary Experimental Architecture

‘It was like a movie. I thought it was Hollywood. It couldn’t be true.’ This was one of countless similarly worded comments by CNN interviewees on the horrific attacks of 11 September 2001 in New York City, immediately followed by the self-critical reflection, ‘I think we all, at least all Americans, are deeply influenced by Hollywood, its images and myths.’
For his second book (larger than the first), Anton Markus Pasing has chosen the title ‘16:9—remote-controlled architecture II’, thus placing his projects, pictures and texts between two poles. The first is the wide-screen format of 16:9 (as taken from the great Hollywood feature films and applied to the new generation of television sets) and the element of remote controls. As usual with Pasing, these terms carry double, cryptical meanings and are used playfully and with grim humor. 16:9 implies the fictionalization, dramatization and virtualization of the world and of story-telling, yet in standard digital wire-frame format. Films, the ‘moving pictures’, live from telling stories. Stories are their heart and soul, and Pasing is a picture-storyteller who uses a broad range of interconnected and configured, simultaneously extant layers of significance. A picture has the advantage of touching on, evoking and showing several stories all at the same time, while texts—though they may also be charged with double meaning—must evolve successively, word for word.

Pasing’s palette ranges from childlike wonderment and curiosity to discover the world, nature and technology to sarcasm and satire, to biting, even scathing and bitter ironic critique of religion and society. He is fascinated by everyday and trivial myths, by science fiction, horror scenarios and the iconography of violence, sex and crime, and at the same time exposes and subverts them with irony, exhorts and warns.

The other remote-controlled pole is to be seen not from the point of view of the active controller, but from the passive individual who is remote-controlled and ‘lived’ by society, by politics, business and industry, by pictures and the media, all of which generate structures of consciousness and reality in the mind. When we were children, at the time of the first sputniks and computers (which were then still called electronic brains), we used to counter our parents’ admonishments and arguments quickly with ‘But today everything is controlled and beamed!’ This slogan implied that everything and everybody was predetermined, directed by others, not responsible, not guilty. It was always the others, those who were powerful and/or in positions of power. Of course, the title ‘remote-controlled’ evokes just exactly this world of signification in the post-modern debate on authenticity which got off to a fulminating start twenty years later and propagated the idea of the individual as fiction and of reality as fiction pretending not to be one; of original images and genuine feelings no longer being possible as everything has been thought of and felt before and has long since been stored in the media-controlled pictorial matrix of our brains; of ‘light’ and ‘serious’ music having become indistinguishable, merging and oscillating; of trivial myths also being great art.

America is the leading power of the western world, the imperial ruler over capital and economy, war and peace, images and myths, hearts and minds. Like any other well-educated German or European artist and architect, Pasing is both fascinated and repulsed by America. US-icons like the logos of McDonald’s and Coca-Cola, the Statue of Liberty, aircraft carriers and space rockets have made a deep impact on him, remote-control him (and us?) while at the same time he sees them as both works of art and profound expressions of our time. He battles and designs against these symbols, yet is addicted to them at the same time.

Pasing is both an artist and an architect, a designer of fantastic visionary architecture, a fantasizing architect. As such he is one in a line from Piranesi to the present time. However, his imagery and ideas follow not so much the famous early-20th-century German representatives of this genre—Bruno Taut, Wenzel Hablik, Hermann Finsterlin—but rather the representatives of the 1960s Viennese avant-garde—Coop Himmelb(l)au and Haus Rucker Co. in their early days. His most important role models, however, are Peter Cook and Ron Herron with their British Archigram fellow fighters of the same period, as well as those active in the 1980s and 1990s, especially Lebbeus Wood, the contemporary New York Piranesi who opposes American commercial and postmodern architecture with his awkward shapes, his threatening, creviced, violently bold aesthetics that re-code our vision and direct our seeing to the neo-humanistic utopia of his ‘universcience’ in which the natural and engineering sciences as well as the humanities associate with music and the fine arts to form an elitist scientific religion. Hollywood with its stars and glorification of disasters is another source of inspiration, joined by films and advertising as powerful pictorial elements—as the world of imagination and realities constructed by remote control. In this Pasing does not rely primarily on the visual aesthetics of zapping, of rapidly changing images and programs, but on the collage techniques of (by now) classical Modernism. He does so, however, in a new way that matches the media and information age and has been made possible by computer software, by a kind of historic telescoping, by condensing allusions and historic elements.
Pasing remains an architect, even though this is less obvious from ‘remote-controlled II’ than from the projects presented in his first volume. But, as Hans Hollein stated in the 1960s, ‘everything is architecture‘, meaning the inclusion of our environment and neighborhood, of the social and economic conditions of urban togetherness, of physical, psychological, intellectual and artistic needs into architectural design.

Pasing basically shares this philosophy, adding his own touch of pointed critique.
By definition, visionary architecture is imaginative experimental design that explores potentials but is never implemented. Once built, even the boldest design loses its fantastic, visionary quality. This does not mean, however, that these works of architectural art lose one iota of their sustained influential power. Neither Piranesi’s designs nor those by ((Etienne-Louis)) Boullée and ((Claude Nicolas)) Ledoux have ceased to stimulate the emotional powers and inventiveness of generations of architects.

Let us now take a closer, albeit sketchy, look at the projects presented in this book, starting with the ‘hypertank’ design, as neatly and accurately drawn and mapped out as any suburban development project. In all of us, lives part of a Babbit and garden-dwarf lover in his trailer idyll ducking underneath a tank gun barrel—under the brutal, all-flattening destructive power of steely order. ‘hypertank’ does not only allow us to link it to the super tank with computerized gun controls, but also to its intellectual counterpart, the ‘think-tank’ ideas factories that are capable of every monstrosity of thought. Already in this project, we have the playing with ambiguities, the hints at annihilation potentials hiding behind series building, mechanization and toy-like characteristics.

Anarchical parasites docking onto urban structures to suck out their energy without paying for it have not only been a favorite subject of visionary architecture (which Pasing already introduced in his first book), they have also been an everyday reality in the poor districts of large cities in Africa, Asia and South America. In a certain sense reminiscent of Toyo Ito’s Egg of Winds (1991), Pasing’s colorful Parasite structures and images settle in between rows of houses on the streets of Rome and seem to make enjoyable homes.
This project is just as suitable for further development as his ‘body furniture’ which is Pasing’s response to the Cyborg debate, still with irony, but with a generous touch of violent militancy. ‘Stelarch’s’ body fitments are set in Hollywood’s science-fiction world, and from it emerge Terminator figures able to make you afraid of the potential hybrids of genetically manipulated clones and android robots. With Pasing, this never lacks a diabolical, seemingly harmless comic touch. Yet Peter Menzel’s and Faith d’Alusio’s book ‘Robo Sapiens. Evolution of a New Species’ (2000) shows what kind of research projects the entire world of technology is working on at the moment.

Film-generated fantasy pictures of New York, actual photographs by the Villa Massimo scholar Pasing in Rome, suburban residential idylls in Münster and haphazardly collaged never-nevers such as the transport logistics compounds that crop up around highway feeder roads—all these are the preferred scenes of Pasing’s illustrated stories. ‘Roma aeterna’, the much praised ‘eternal city’ initially appeared to him as an off-putting chaotic rocky wasteland to which he responded playfully like a child with a wood-block kit-of-parts for people to build their own city of Rome, everyone to their own liking. However, his response to Rome as the ‘Holy City’, to the seat of the Pontifex Maximus known as the ‘Holy Father’, is cynically ingenious: it is a series of remote-controlled ‘omnipotentors’. Just as his ‘beicht-park-uhr’ (confessional parking meter), the omnipotentors represent serious, harsh criticism of a religious cult turned consumer article. At the root of his anger is the deep hurt the Catholic Church has inflicted on one of its flock who, like people in Luther’s and Tetzel’s times, has experienced institutional religion as repressive, as out to keep its members in leading strings and under remote control while adapting the marketing of its ‘products’ to generalized automatization and the shortage of priests.

With the project ‘Angels for Rome’, Pasing enters complex artistic dimensions. With the Castel Sant’Angelo and the Ponte Sant’Angelo with the sculptures of angels by Bernini and his pupils, Rome possesses artistic cornerstones which are among the great achievements of occidental culture. Since the beginning of time, cultural and religious values have not only been formulated in abstractions, but also explained in metaphors—linguistic images— and pictures—painted or drawn images. Therefore the treasury of angels depicted as God’s messengers, as mediators between the spiritual realm and the world of material existence is immeasurably great. Whether we are conscious of it or not, this treasure is part of our cultural heritage. It has somehow entered the bloodstream of our pictorial imagination. When an artist today lets himself in for images of angels this treasury of art history is at the back of his mind, stored there from seeing images in churches and books, in films and trivial myths, even in insurance advertisements with pictures of guardian angels.

When it is a case of Anton Markus Pasing creating his own angels for the ‘City of Angels’, the ‘clash’ of stored art history with current affairs, of individual urban views with their artistic representations (incorporating countless religious, sexual, financial and physical fears, acts of repression and victories) produces a series of aesthetically exciting technoid ‘angel Harpies’, aggressive sex aviators, violent angels of terror and death as well as cruel Cyborg hybrids that are apt (and probably intended) to profoundly disturb the viewer.
Once again, in view of what is happening in the world today, the artist appears like a seismograph which presages imminent disaster and lends it both a face and a gestalt charged with symbolic meaning. In his farewell letter, Mohammed Atta, one of the terrorists who flew the attacks on the World Trade Center in New York, spoke of the angels who will protect God’s warriors and accompany them to paradise. At least the western observer will identify Pasing’s angels as manifestations of such a perverted notion of what angels are and do.

The most exciting picture in this series for me is the architectural-sculptural flying machine that is like an apocalyptic rider tearing through the nocturnal city bathed in red-hot light. There are parallels between this creation and computer-generated architectural designs for example by Hani Rashid or Greg Lynn. What kind of heat is this angel rushing towards? Whose messenger is he? And what will happen next?

The aesthetics of fantasies of violence and war, of science fiction and disaster films also appear in the ‘nintendo architecture’ collages and in ‘metacologne’ (2001). This type of interlocking composition of a high-rise, an aircraft carrier, the Statue of Liberty, McDonald’s, Lebbeus Woods’ spaceship Aeon and the Apollo landing on the moon would please others apart from the observer photographing it, if this flying machine did not resemble the planes of the suicide attackers. The commercial temple towers are like castles in the air, or Towers of Babel on unstable foundations. Pasing stages the disaster warning with the Nintendo Gameboy, and his urban sculpture which hovers over Cologne like a crucified downtown Manhattan does not herald anything positive either. It is a detailed evocation of Robert McCall’s spaceship ‘Visitation’ (1986), but one fitted with over- and undertones that seem to threaten the depiction of a peaceful extra-terrestrial future, because—in the final analysis—it harks back to Jonathan Swift’s floating island of Laputa (Gulliver’s Travels, 1726), symbol of England, the colonial world power of the 18th century. The inhabitants of Laputa used their isle to wage war on enemy countries, to deprive them of the light of the sun and ultimately (when a punitive expedition was to be particularly severe) to raze them to the ground altogether.


Garage studio. 1989
Is Pasing a postmodern Teutonic modernist who makes fun of terror and horror? Well, the pages of ‘remote-controlled architecture II’ certainly do not convey real joy, inner freedom and optimism at the dawn of the 21st century—and are not meant to. All too clear is the impression of distortions, wounds and frustrations, the suffering from the present that are not balanced by humor and irony like in the first volume.

Although Pasing’s collage ‘Haus der Gegenwart’ (House of the Present) may make you smile, even laugh, it is still a biting, ingeniously composed satire on the phenomenon of instant building and instant living—the ‘as in the original’ and ‘1-minute-snack’ of contemporary architecture, an apotheosis of DIY supermarkets and Ikea with the ‘instant toilet’ bang in the middle. And good luck to you, noble architects!
What about the demiurge in every architect? Here I am, molding humans to my own image, says Goethe’s Prometheus as the ancestor of ever homunculus, Frankenstein and constructor of robots or androids. ‘Genesis 9’ is briefly presented once more in this volume, because it is Pasing’s most publicized project and brings to the point what Bladerunner and the Dutch agency Bilwet had almost achieved before him, i.e. the proposal of a perfect robot baby off department-store and supermarket shelves. Of course, ‘Genesis 9’ is Pasing’s answer to the current debate on stem cells, genetic engineering and cloning, but it also ironizes the gender debate and vehement discussion of body matters. Not least the old analogy of body structure and building structure makes it necessary to involve the architect.

Amidst all the satire there is, however, also true concern. Steven Spielberg as the executor of Stanley Kubrick’s old idea was the last to express it once again with the powerful images in his film, ‘AI: Artificial Intelligence’ (2001)—which brings us back full circle to Hollywood. Haven’t we all long since accepted that in the not too distant future we might have machine-like beings (Cyborgs), people like you and me, only more perfect? Do we not also accept that we will be capable of programming them to love us? The question is, however: will we be able to love them in return, knowing full well that they are not made of flesh and blood, but of silicate, synthetics and who-knows-what-kind-of materials?
Once again, Pasing pin-points the fears of many (at the same time the secret longings of many others). This implies that architecture, too, will have new chances, but also face new problems and, possibly, unpleasant surprises.

Translated from german into english by Annette Wiethüchter, Berlin


Christian W. Thomson. Vorwort zu 16:9_remote-controlled II. 2002

Anton Markus Pasing und die Tradition der phantastischen Architektur

"It was like a movie. I thought it was Hollywood. It couldn't be true." So eine von vielen ähnlich lautenden CNN-interviewten Stimmen zum grausigen Attentatsgeschehen am 11. September 2001 in New York. Gleich darauf aber auch die selbstkritische Reflexion: "I think we all, at least all Americans, are deeply influenced by Hollywood, its images and myths."

Anton Markus Pasing hat sich zum Titel seines zweiten, größeren Buches
16:9 - remote controlled II gewählt. Er spannt damit Projekte, Bilder und Texte zwischen zwei Pole ein, das Breitleinwand-Format 16:9, wie es mittlerweile von den großen Hollywood-Filmen auch auf die neue Generation von Fernsehgeräten übernommen worden ist und das Element der Fernsteuerung, Fernlenkung. Beides, wie es seine Art ist, doppelbödig, hintergründig, spielerisch und zugleich mit grimmigem Humor. Denn 16:9, das beinhaltet Fiktionalisierung, Theatralisierung, Virtualisierung von Welt und Geschichtenerzählen, jedoch in genormter Kadrierung. Der Film lebt vom Geschichtenerzählen. Geschichten machen seine Seele aus, und Pasing ist ein Bildergeschichtenerzähler mit einer breiten Palette ineinanderkomponierter, simultan vorhandener Bedeutungsebenen. Das ist ja der Vorteil des Bildes, dass es simultan mehrere Geschichten antippen, evozieren, ausbreiten kann, während der geschriebene Text zwar mehrdeutig aufgeladen sein kann, aber doch sukzessiv verfahren muss.

Vom kindlichen Erstaunen und der Neugier auf Welt, Natur, Technologie, bis zur sarkastischen Satire, zur beißenden, geißelnden, bitter ironischen Religions- und Gesellschaftskritik reicht seine Palette. Er ist fasziniert von Alltags- und Trivialmythen, von Science Fiction, Horror und der Ikonologie der Gewalt, von 'sex and crime', und zugleich kritisiert und unterläuft er sie mit entlarvender Ironie, stellt sie bloß, mahnt, warnt.

Der andere Pol, die Fernsteuerung, aber nicht aktiv, sondern passiv, das
Ferngesteuert- und Kontrolliert-Werden, das Gelebt-Werden eben durch Gesellschaft, Politik, Ökonomie, durch Bilder und Medien, die Bewusstseins- und Wirklichkeitskonstrukte im Kopf erzeugen. Als Kinder zur Zeit des ersten Sputniks und Computer, die man seinerzeit noch Elektronengehirne nannte, hatten wir so einen eilfertigen Spruch, mit dem wir Mahnungen und Argumente unserer Eltern konterten. Er lautete: "Heutzutage wird doch alles gesteuert und gestrahlt", will sagen: Determination, Fremdbestimmung, selber nicht schuld, immer die anderen, die Mächtigen, die Herrschenden. "Remote controlled" evoziert natürlich genau diesen Bedeutungskosmos jener zwei Jahrzehnte später vehement einsetzenden postmodernen Authentizitätsdebatte. Das Individuum eine Fiktion, Realität eine Fiktion, die vorgibt, keine zu sein, originäre Bilder, echte Gefühle, alles nicht mehr möglich, schon vorgedacht, vorgefühlt, längst in der mediengesteuerten Bildmatrix unseres Gehirns abgespeichert, "u" und "e" sind ununterscheidbar geworden, oszillieren ineinander, die Trivialmythen zugleich große Kunst.

Amerika, die Führungsmacht der westlichen Welt, die imperiale Macht über Kapital und Ökonomie, über Krieg und Frieden, über Bilder und Mythen, über Herzen und Sinne. Pasing ist wie nur irgendein deutscher, ein europäischer Bildungsbürger, Künstler, Architekt zugleich abgestoßen und angezogen von ihr. Ihre Bildikonen wie die Signets von Macdonalds und Coca Cola, die Freiheitsstatue, Flugzeugträger, Raumschiffe haben sich ihm eingebrannt, fernsteuern ihn (und uns?) und sind ihm doch zugleich Kunst, tiefer Ausdruck unserer Zeit. Er rennt und entwirft gegen sie an und ist ihnen doch zugleich verfallen.

Pasing ist Künstler, Visionär, Architekt, Phantasie-Architekt, phantastischer Architekt. Als solcher steht er in einer honorigen Tradition, die sich von Piranesi bis in die Gegenwart zieht. Aber es sind weniger die berühmten deutschen Vertreter des Genres im frühen 20. Jahrhundert, auf denen seine Bild- und Vorstellungswelten aufbauen, Bruno Taut, Wenzel Hablik, Hermann Finsterlin, als vielmehr die Vertreter der Wiener Avantgarde aus den 60er-Jahren, Coop Himmelblau und Haus Rucker Co. in ihrer Frühzeit. Und dann und vor allem Peter Cook und Ron Herron nebst ihrer britischen Archigram-Mitstreiter eben dieser Jahre und aus den 80ern und 90ern, insbesondere Lebbeus Woods, jener New Yorker Piranesi der Gegenwart, der quer zu allem, was amerikanische Kommerzarchitektur und Postmoderne entwarf und baute, seine sperrige, drohende, schrundige, gewalttätige, zugleich kühne, das Sehen umcodierende Ästhetik setzt und sie mit der neu-humanistischen Wissenschaftsutopie seiner "universcience" verbindet, in der Natur-, Ingenieur- und Geisteswissenschaften im Verein mit Musik und bildenden Künsten sich zu einer elitären Wissenschaftsreligion vereinen. Hinzu treten eben Hollywood mit seinen Stars und seiner Katastrophenseligkeit, treten Filme und Werbung als bildmächtige Elemente Vorstellungswelten und Wirklichkeiten konstruierender Fernsteuerungen. Dabei herrscht bei Pasing nicht die Bildästhetik des Zapping, des raschen Bild- und Programmwechsels, vor, sondern er benutzt Collagetechniken der inzwischen klassischen Moderne, verwendet sie aber auf eine neue, unserem Medien- und Informationszeitalter angemessenen Weise der historischen Teleskopierung, des Ineinanderverdichtens von Anspielungen und historischen Elementen, wie es das kreative Umgehen mit Computer-Software ermöglicht.

Pasing ist und bleibt Architekt, auch wenn dies in remote controlled II weniger augenfällig wird, als in den Projektdarstellungen des ersten Bandes. Aber: "Alles ist Architektur" hatte Hans Hollein in den 60ern gesagt. Und darunter versteht er die Einbeziehung und Gestaltung der Um- und Mitwelt, der sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse des städtischen Miteinanders, der physischen, psychischen, intellektuellen und künstlerischen Lebensbedingungen und ihrer Gestaltung. Mit pointierten Zuspitzungen folgt Pasing ihm in dieser Auffassung.

Phantastische Architektur ist per definitionem imaginierte, visionär gestaltete, aber niemals gebaute Architektur. Einmal gebaut, verliert der gewagteste Entwurf seine phantastischen Qualitäten. Das heißt jedoch nicht, dass die Bildentwürfe der phantastischen Architektur nicht von langanhaltender Wirkungsmächtigkeit seien.
Piranesis Werke ebenso wie die von Boullée und Ledoux hörten nicht auf, die Gemüter und den Einfallsreichtum nachwachsender Architekturgenerationen zu stimulieren.

Doch werfen wir einige konkrete, wenn auch skizzierende Blicke auf Projekte dieses Buches. Es beginnt mit "hypertank", so sauber, nett und adrett gezeichnet wie nur irgendein Entwurf zu einer Vorstadtsiedlung. Unter dem Geschützturm der Panzer duckt sich die Wohnwagenidylle der Spießer und Gartenzwergliebhaber in uns. Die brutale, alles platt walzende potentielle Zerstörungskraft stählerner Ordnung. Und "hyper tank" lässt nicht nur den Superpanzer mit computerisierter Geschützsteuerung assoziieren, sondern als Gegenstück auch den "think tank", Denkfabriken, die zu jeder Monströsität des Denkens fähig sind. Schon hier das Spiel mit Ambiguitäten, die Andeutung des Vernichtungspotentials, das sich unter Serialität, Maschinisierung und Spielzeughaftem verbirgt.

Parasiten, die an urbanen Strukturen andocken, anarchisch Energie aus ihnen saugen, ohne dafür zu bezahlen, sind nicht nur ein beliebtes Thema der Phantasiearchitektur, dem auch Pasing schon in seinem ersten Buch frönt, sie sind realiter in den Armenvierteln afrikanischer, asiatischer, südamerikanischer Großstädte durchaus an der Tagesordnung. Unter gewisser Anlehnung an Toyo Itos Egg of Winds (1991) lässt Pasing bunte Wohn- und Bilderparasiten zwischen den Häuserzeilen römischer Stadtstraßen andocken, und es lebt sich scheinbar recht vergnüglich darin.

Dieses Projekt ist ebenso ausbaufähig wie das der Körpermöbel, body furniture, mit dem Pasing auf die Cyborgdebatte reagiert. Er tut dies immer ironisch gebrochen, aber mit einem gehörigen Schuss an gewalttätiger Militanz. Stelarcs Körperzurichtungen werden in die Science-Fiction-Welt Hollywoods transponiert, und heraus kommen Terminator-Figuren, angesichts derer einem das Schaudern vor der potentiellen Mixtur aus genmanipulierten Klons und androiden Robotern kommen kann. Bei Pasing entbehrt dies nie einer diabolischen, scheinbar harmlosen Komik. Doch in Peter Menzels und Faith D'Alusios Buch Robo Sapiens. Evolution of a New Species (2000) kann man besichtigen, woran zur Zeit in aller technologisierten Welt geforscht wird.

Filmgenerierte Phantasiebilder New Yorks, konkrete Stadtbilder des Villa Massimo-Stipendiaten Pasing aus Rom, Münsteraner Vorstadt-Wohnidyllen und amorph collagiertes Irgendwo, wie es als Logistik-Architektur allerorten im Weichbild von Autobahnauffahrten entsteht, sind bevorzugte Orte von Pasings Bildgeschichten. "Roma aeterna", die vielgelobte "ewige Stadt" präsentierte sich ihm zunächst abschreckend als quirlige Steinwüste, auf die er ganz kindlich-konstruktiv mit einem Setzbaukasten aus Holzwürfeln antwortet. Bau dir dein Rom, jedem ein Rom nach seinem eigenen Gusto. Auf Rom die "heilige" Stadt, den Sitz eines Kirchenoberhauptes, den sie den "heiligen Vater" nennen, aber reagiert er ingeniös zynisch mit seiner Serie von Fernbedienungs-Omnipotentoren. Wie bei der beicht-park-uhr wird hier harte, seriöse Kritik an einer in der Konsumgesellschaft zur Ware gewordenen Religion unterschnitten mit dem aus seelischer Verletzung entstandenen Zorn eines Katholiken, der wie zu Luthers und Tetzels Zeiten die Amtskirche als repressive Institution empfindet, die auf nichts als psychische Bevormundung und Fernsteuerung aus ist, die sich andererseits aber in Zeiten des Priestermangels und der allgemeinen Automatisierung auch im Vertrieb ihrer Produkte angleicht.

In angels for rome begibt Pasing sich in komplexe künstlerische Dimensionen. Mit Engelsburg und Engelsbrücke, mit Berninis und seiner Schüler Engelsskulpturen besitzt Rom künstlerische Eckpunkte, die zu den großen Leistungen abendländischer Kunst zählen. Kultur und Religion haben seit Menschengedenken versucht, ihre Überzeugungen nicht nur abstrakt zu formulieren, sondern in Sprach-Bildern und Bild-Bildern anschaulich zu machen. So ist der Bilderschatz über Engel als Sendboten Gottes, als Vermittler zwischen spirituellem Reich und der Welt materieller Existenz unüberschaubar groß. Er gehört zu unserem kulturellen Erbe, ob wir das bewusst wollen oder nicht. Er ist gleichsam in den Blutkreislauf unserer Bildvorstellungen eingegangen. Und wenn sich ein Künstler heute auf Bilder von Engeln einlässt, so befindet sich diese Schatzkammer der Kunstgeschichte in seinem Hinterkopf, in Kirchen und Büchern, in Filmen und Trivialmythen bis hin zur Werbung von Versicherungsgesellschaften mit Schutzengeln.

Wenn nun Anton Markus Pasing für die Stadt der Engel eigene Engel schafft, so entsteht aus dem "clash" zwischen der abgespeicherten Kunstgeschichte und kontemporärer Zeitgeschichte, zwischen individueller Stadtwahrnehmung und deren künstlerischer Verarbeitung sowie religiöser, sexueller, ökonomischer, physischer Ängste, Verdrängungen, Bewältigungen eine Serie von ästhetisch aufregenden, technoiden Engels-Harpyen, aggressiven Sex-Fliegern, gewalttätigen Schreckens- und Todesengeln und grausamen Cyborg-Mischwesen, die den Betrachter wahrhaft verstören kann und wohl auch soll.

Einmal mehr erscheint angesichts der Ereignisse gegenwärtigen Zeitgeschehens der Künstler als Seismograph, der bevorstehendes Unheil vorausahnt und ihm symbolgeladen Gesicht und Gestalt verleiht. Wenn man an den Abschiedsbrief von
Mohammed Atta, einem der Hauptattentäter von New York, denkt, in dem von den Engeln die Rede ist, die den Gotteskrieger ins Paradies geleiten und ihn schützend umhegen, dann erscheinen zumindest dem westlichen Betrachter Pasings Engel als Manifestationen solch pervertierten Engelsbildes.

Das aufregendste Bild dieser Serie ist für mich jene wie ein apokalyptischer Reiter durch die glutrot erleuchtete nächtliche Stadt rasende Architektur-Flugmaschinen-Skulptur, die durchaus ihre Entsprechungen in computergenerierten Architekturentwürfen etwa von Hani Rashid oder Greg Lynn findet. Welchem Ereignis ragt dieser Engel zu? Wessen Sendbote ist er? Und was dann?

Ästhetik der Gewalt- und KriegsPhantasien, von Science-Fiction und Katastrophenfilmen finden sich auch in den collagierten nintendoarchitectures oder in metacologne (2001). Die Art, wie Hochhaus, Flugzeugträger, Freiheitsstatue, Macdonalds, Lebbeus Woods Raumschiff Aeon und Apollo-Mondlandung ineinander komponiert sind, könnte nicht nur die fotografierende Betrachterin ergötzen, ähnelte die anschwebende Flugmaschine nicht der der Attentäter. Luftschlösser sind die Tempeltürme des Kommerz und allzumal Babeltürme auf unsicheren Fundamenten. Pasing inszeniert das Katastrophenmenetekel im Nintendo Gameboy.



Und auch jene Stadtskulptur, die da wie ein gekreuzigtes Downtown-Manhattan über Köln schwebt, verheißt nichts Gutes. Sie evoziert bis ins Detail Robert McCalls Raumschiff-Phantasie Visitation (1986), stattet dessen Idylle einer friedlichen extraterrestrischen Zukunft aber sofort mit drohenden Unter- und Obertönen aus. Denn letztlich geht sie zurück auf Swifts Laputa (1726), jene fliegende Insel, Symbol für England, die kolonialistische Weltmacht des 18. Jahrhunderts, mit Hilfe derer ihre Bewohner feindliche Länder bekriegen, ihnen das Sonnenlicht nehmen, und sie in letzter Konsequenz, wenn eine Strafexpedition besonders hart ausfallen sollte, auch platt machen konnten.

Pasing ein postmodern-teutonischer Moralist, der mit dem Entsetzen Schabernack treibt? Rechte Fröhlichkeit, Unbefangenheit und positive Gestimmtheit zu Beginn des neuen Säkulum wollen jedenfalls in remote controlled II nicht aufkommen, sollen es auch nicht. Die Verwerfungen, Verwundungen, Frustrationen, das Leiden an der Gegenwart sind überdeutlich und werden durch Komik und Satire nicht mehr ausbalanciert wie im Vorgängerband. Sein Collage Haus der Gegenwart mag im Detail zum Schmunzeln, ja zum Lachen anregen, ist aber doch eine ätzende Satire, ingeniös komponiert, auf das Instant-Bauen und Instant-Wohnen, "Noch wie im Original" die "5 Minuten Terrine" der zeitgenössischen Architektur, eine Apotheose von Baumarkt und Ikea, und mittendrin das Instant-Scheißhäuschen. Prost Mahlzeit hehre Architektenzunft!

Und der Demiurg im Architekten? "Hier sitze ich, forme Menschen nach meinem Bilde", Goethes Prometheus als Ahnherr aller Homunculi, Frankensteins, Roboter- und Androidenbauer. Genesis 9 wird in Kurzform in diesem Band nochmals präsentiert, weil es Pasings meistpubliziertes Projekt ist, zugespitzt auf den Punkt bringt, was Bladerunner und die niederländische Agentur Bilwet zuvor schon fast erreicht hatten, die Suggestion des perfekten Roboterbabys aus den Regalen von Kaufhaus und Supermarkt. Genesis 9 stellt natürlich Pasings Antwort auf die gegenwärtige Diskussion um Stammzellen, Gentechnologie und Klonen dar, ironisiert aber auch Gender-Debatte und virulente Körperdiskurse. Und nicht zuletzt ist mittels der alten Analogie von Körperbau und Baukörper auch der Architekt involviert.

Unter all die Satire mischt sich dennoch auch echte Betroffenheit. Steven Spielberg als Vollender von Stanley Kubricks alter Idee hat ihr mit seinem jüngsten Film AI: Artificial Intelligence (2001) erneut bildmächtigen Ausdruck verliehen, und damit schließt sich der Kreis zurück zu Hollywood. Akzeptieren wir nicht längst, dass es in nicht allzu ferner Zukunft Maschinenwesen, Cyborgs, geben wird, Menschen wie wir, nur perfekter? Akzeptieren wir es nicht auch längst, dass sie sich derart programmieren lassen werden, dass sie uns lieben? Aber werden wir sie wiederlieben können, in vollem Bewusstsein, dass sie nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Silizium, Kunststoff und wer-weiß-was für Materialien bestehen?

Einmal mehr bringt Pasing pointiert auf den Punkt, wovor vielen schaudert, wonach sich insgeheim aber auch viele sehnen. Und implizit heißt das für die Architektur, dass auch auf sie neue Chancen, aber auch neue Probleme und u. U. böse Überraschungen zukommen werden.

Die Message von Pasings Buch? Zieht euch warm an. Es kommen härtere Zeiten. Und unbefangenes Lachen wird in der näheren Zukunft immer seltener werden.
Studio Villa Massimo. Rome. 1999