• Add to Collection
  • Tools Used
  • About

    About

    This work is intended to represent the processes in a factory. The user is the Manager and controls the factory. The origami are the workers and … Read More
    This work is intended to represent the processes in a factory. The user is the Manager and controls the factory. The origami are the workers and will work slower or faster. Read Less
    Published:
dieFabrik
Ich reduziere die Vorgänge einer Fabrik aufs Einfachste (Produktion, Kunde, Arbeiter, Manager) und setze eine reale Person als kontrollierende Instanz ein (Manager).
Als Manager hat man die Aufgabe das System zu optimieren und am Leben zu erhalten.
Auf einem Bildschirm sieht man eine Übersicht seiner Arbeiter, die jeweils Auskunft über ihr Befinden vermitteln (Müdigkeit, Arbeitstempo und Motivation), überprüft wie viel Geld die Fabrik aktuell eingenommen hat und wie viel Umsatz vom Manager erwartet wird.
Schaut man nach rechts, sieht man seine Arbeiter als Origami dargestellt. Jedes dieser Origamis faltet sich, angetrieben von Servos, von links nach rechts und vollendet damit einen Arbeitsschritt. Ist dieser beendet, wird ein fiktives Produkt an einen fiktiven Kunden verkauft und Geld fließt in die Kasse der Fabrik.
Ist der Arbeiter weniger motiviert oder müde, wirkt es sich auf sein Arbeitstempo aus und somit unmittelbar auf das Einkommen der Fabrik.
Jeder dieser Arbeiter wird durch zufällige Parameter, die bei Programmstart festgelegt werden, beeinflusst. Er ist also auf eine gewisse Weise individuell.
Der Manager hat die Möglichkeit über sein Interface einen dieser Arbeiter auszuwählen und bekommt weitere Infos. Hier können das Gehalt des Arbeiters und sein Schichtplan eingestellt werden.
Das Gehalt wird direkt aus der Kasse der Fabrik verteilt. Ein hohes Gehalt motiviert zwar den Arbeiter, wird aber die Kasse der Fabrik belasten.
Ebenso wird sich der Arbeiter außerhalb seiner Arbeitszeit zwar erholen, aber nicht für die Fabrik arbeiten und kein Geld in die Kasse bringen.
Ist der Arbeiter vollkommen unzufrieden, hört er auf zu arbeiten. Es liegt dann am Manager den Arbeiter entweder durch ein höheres Gehalt oder mehr Pausen zu motivieren.
Manche bezeichneten dieses Projekt als Gamification des Managerberufes, waren aber erstaunt, wie schnell sie in Stress geraten, wenn sie versuchen die Fabrik zu optimieren.
Ich selber möchte die Interpretation für jeden offen lassen, da man es entweder als Kritik oder Veranschaulichung sehen kann. Jeder reagiert auch anders auf die Arbeiter.
Ich möchte zum Beispiel die Arbeiter immer motiviert und glücklich hinterlassen, während andere auf aggressiver Basis handeln und versuchen die Fabrik irgendwie am Laufen zu halten.