Share
Project Views
857
Appreciations
41
Followers
24
Following
23
" Farbe, Bewegung, Irritation – von Ostaus’ Fotografien wirken modern und retro zugleich: Ein lebenslustiges Mädchen im bunten Kleid lässt hauchzarte Blütenblätter aufsteigen. Erst auf den zweiten Blick eröffnet sich die abgründige Dimension des Bildes – das Ganze geschieht im Leichenschauhaus. „Schräge Sachen“ faszi… Read More
" Farbe, Bewegung, Irritation – von Ostaus’ Fotografien wirken modern und retro zugleich: Ein lebenslustiges Mädchen im bunten Kleid lässt hauchzarte Blütenblätter aufsteigen. Erst auf den zweiten Blick eröffnet sich die abgründige Dimension des Bildes – das Ganze geschieht im Leichenschauhaus. „Schräge Sachen“ faszinieren den 38-Jährigen und regen den Betrachter seiner Bilder zum Nachdenken an. In seinen Fotografien zeigen sich alle Facetten des menschlichen Daseins: von Lebensfreude über Sinnlichkeit bis hin zu den Schattenseiten einer fragilen Existenz. Der von der Malerei kommende Nachwuchsfotograf schätzt die Fotografie als schnelles Medium, um mit Personen in Interaktion zu treten. „Es geht mir um Farbe, Ästhetik, Schönheit“, beschreibt von Ostau seine künstlerischen Ziele. „Jeder Mensch hat etwas Besonderes.“ In der richtigen Atmosphäre zeigt sich diese individuelle Schönheit im Flirt des Modells mit der Kamera. „Die beiden gehen sozusagen eine kurze Liebschaft ein – nur für den Augenblick des Shootings.“

Bereits während seines Studiums der Medienkunst beginnt von Ostau zu fotografieren. Mit einer Nikon F-601 zieht er durch die Berliner Clubszene und macht Langzeitbelichtungen. Dabei blitzt er mithilfe eines Tubus’ Details in seine Bilder ein, so dass zum Beispiel die Hände eines DJs scheinbar zu leuchten beginnen. Auch der „electronic chair“ – ein faszinierendes Möbelstück, das Funken zu sprühen scheint – stammt aus dieser Zeit. Seit einem Jahr arbeitet er professionell in der Fotografie – er gibt Workshops, sucht sich außergewöhnliche Locations für seine Shootings und setzt in poppigen Montagen gesellschaftskritische Akzente. „La Chapelle ist mein großes Vorbild“, gesteht der junge Fotograf. Wir sind auf die weitere Entwicklung gespannt! " (Quelle: http://www.photographie.de/) Read Less
Member since: