Add to Collection
About

About

Mein Projekt behandelt verschiedene Aspekte der Migration. Zum Einen wird die Herangehensweise eines Unbeteiligten dargestellt, der sich mit dem … Read More
Mein Projekt behandelt verschiedene Aspekte der Migration. Zum Einen wird die Herangehensweise eines Unbeteiligten dargestellt, der sich mit dem Thema auseinandersetzt. Der Betrachter wird mit einer glatten Oberfläche konfrontiert, die durch ein zackiges Loch durchbrochen wird. Um hinter die Fassade blicken zu können, muss er einen zweiten Blick „riskieren“ und dem Problem ins Auge sehen. Dahinter entdeckt er eine typografische Auseinandersetzung mit der Gefühlswelt und den Veränderungen im Leben eines Immigranten, sowie eine illustrativen und abstrakte Umsetzung seiner Erscheinungsweise. Er wird von Einheimischen als fremde Kreatur wahrgenommen, die sich ihren Platz in der Gesellschaft erst verdienen muss. In verschiedenen Schablonen-Schriften beschreiben Begriffe Problematiken und Zustände. Durch diese Technik bedingt entstehen körnige und unklare Kanten, die mit der makellosen Oberfläche kontrastieren. Die pinke Neon-Farbe provoziert die Neugier des Betrachters und unterstreicht die Brisanz der Thematik. Das Projekt, das im Rahmen des Workshops Visual Arts entstand, verteilt sich auf die gesamte Kreatiffabrik und nimmt dadurch Bezug auf die Verbreitung Migrationsproblematik im luxemburgischen Raum. Read Less
Published:
During 10 days in Luxemburg, 100 students from 12 countries worked in different workshops to create an exhibition for 6 hours.
 
My project deals with different aspects of migration; it discusses the approach of an uninvolved person. The observer is confronted with a sleek surface as a cover, which is broken through and leaves a ragged hole. To see behind the cover, the viewer has to take a risk by looking into the hole to face the problem.
Behind the surface he will recognize a typographic analysis of the feelings and the changes in the life of an migrant, as well as the illustrative and abstract realization of his behavior and outer appearance. From the native's point of view, he looks like a foreign creature that has to gain his place in society. Situations and problems in which the migrant will be confronted are displayed in different stencil fonts. The technique causes an undefined and sporadic edge of the color, which contrasts with the stainless surface. The luminous color provokes the curiosity of the viewer and emphasizes the importance of the subject.
The project, which was developed during the Visual Art Workshop, is spread all over the Kreatiffabrik to visualize the increase of the migration problem in Luxembourg.