Add to Collection
About

About

Starring: Robots
Published:
Adina Mandlova   150 x 150cm  ackrilic on canvas
Golem   150 x 150 cm  acrilic on canvas
Helmut at home   150 x 150 cm    acrilic on canvas
Marusha       150 x 150 cm       acrilic on canvas
Milan & Co      150 x 150 cm        acrilic on canvas
Rent a doll       150 x 150 cm     acrilic on canvas
Robornament      150 x 150 cm      acrilic on canvas
RTG    150 x 150 cm    acrilic on canvas
Schwung Swing     150 x 150 cm  acrlic on canvas
In der Reihe von verschiedenen Malpoetiken und Stilen die im  rezenten kroatischen Malerei  bestehen,  gleichzeitig das Opus von lydia patafta hat sich gleichwertig in die Gruppe  der jungeren und mittleren Generation von Maler  zussammengeschlossen, welche sich in der zweiten Helfte der neunzigen jahren und an der Jahrtausendwende formiert haben, malend in der Tradition von abstrakten Expresionizmus, Informels , gestuellen malerei und Primären Malerei so wie von Graffiti-Art, aber, von der anderen seite, aufklaffend von Durchschnitt der heutigen Produktion mit ihre Invention und Frische den  kunstlerischen Zugangs. lydia Patafta ist eine von solchen kunstlerinnen die hat  fruh Elemente von fremden Stilen und Ideen absorbiert  und rezykliert als ein notwendigen Bestandteil  der Schulung, und heute bedient sich nicht mit ihnen in der Art von zitieren, umschreiben oder des alibi  fuer eigenen Mangel an der Mal-Ideen Kreativitat.
In ihren bildern hat sich schon klar ihr eigener  kunstlerischen  Ausdruck profiliert, von  den Elementen der stilistischen Identitat und des Motiv –Wortschatz, bis zur Benutzung von speziellen Ton-Nuancen der Malpalette.
Fur Lydia Patafta ist typisch eine Menge von Erzahlungs-Schichten an den Bildern, fragmentarisch gebrochenen und auf den ersten Blick im gegensatz stehenden, durch die die kunstlerinn erzahlt ihre eigene kleine Geschichten aus den verschiedenen fragmenten des alltags und fantasie an der grenze von dem Bewusten und Unterbewusten-identisch zu europaischen sowie zu den amerikanischen Expresionisten der new-yorker schule, was eine auch die andere geerbt haben von europaischen uberrealisten.Kleine paralele Sequenzen von Geschichten ziehen die Wurzeln heraus auch aus dem Graffiti-Art, Strip, sowie auch tribal-Art, die starck beeinflusst hat  die Malerei der zweiten Helfte von 20.Jhr.
Die Formate von bildern sind genug gross dass der Betrachter kann in die Szene herreinkommen, ohne dass er gleichzeitig das Gefuhl kriegt dass ihn das Bild eventuell schluckt mit ihren intensiven Farbigkeit und der kompositorischen Dynamik der szene.Besonders interesant ist die Farbscala die Malerin benutzt, und die Farben welche sie in Zussammenhang bringt.
Der Bildzyklus ist tonlich nicht einheitlich, darauf oft grundlos viele Maler bestehen, wahrscheinlich darum weil sie nicht alle gleichen Sinn fur Farben besitzen. Von zarter  Scala der Pastelltönen, dem schwarz-weissen Raster bis zur Grünnnuancen, fur die kunstlerinn existieren keine Farb- Rätseln.
Verschiedene texturen der farben an den bildern, Methoden der Anwendung von pigmenten der verschieden orientierungen und Ziehens bei sgn. Untermalen, Analyse von Zusammenhang der bestimmten farben wegen dem Leisten von visuellen und farb-Spannung am bild, Mischung von Planner, Sichtpunkten und perspektive  der malerei der Szene, koennte auf ein chaotischen zugang und wahrnehmen des Alltags zeigen. bei lydia patafta gibt es das nicht, und das sie macht zu der meisterinn der malkomposition:alle elemente des Bildes sind im Gleichgewicht, an den mesiten Bildern ist  Goldener Schnitt anwesend, und es ist schwer zu sagen dass die Bilder in uns ein Gefuhl von Spannung, Unruhe oder Unterdruckung  hervorrufen. Die Kunstlerinn geht zur Leinwand wie zu einer Spielunterlage zu einem frohlichen und freien spiel, gleichzeitig ganz bewusst dass jedes bild eine ernste bootschaft sendet.