WINTER IN HARZMOUNTAINS
3535
422
31
Published:
  • Add to Collection
  • Tools Used
  • About

    About

    Einmal Brocken hin und zurück bitte: Nein, nicht mit einem Ticket der Harzer Schmalspurbahn. Getarnt unter den Decknamen „Polarexpedition“ sollte… Read More
    Einmal Brocken hin und zurück bitte: Nein, nicht mit einem Ticket der Harzer Schmalspurbahn. Getarnt unter den Decknamen „Polarexpedition“ sollte es zu Fuß auf den Brocken gehen. Der geplante Tourstart war Schierke und pünktlich dazu hatte es in der Nacht zuvor geschneit. Read Less
    Published:
Der Winter im Harz
Einmal Brocken hin und zurück bitte 
Nein, nicht mit einem Ticket der Harzer Schmalspurbahn. Getarnt unter den Decknamen „Polarexpedition“ sollte es zu Fuß auf den Brocken gehen. Der geplante Tourstart war Schierke und pünktlich dazu hatte es in der Nacht zuvor geschneit.


Der Aufbruch 
7Uhr ging es vom Parkplatz los. Die Landschaft war durch den Schnee so hell, dass keine Taschenlampen nötig waren. Wie praktisch. Der schnellste Aufstieg ist der Eckerlochstieg. Hier geht es über Stock und Stein. Bei Schnee sollte jeder Schritt sitzen. Einen Blick zum Himmel und ich war mir sicher, der gewünschte Sonnenaufgang tritt nicht ein. Der wolkenbedeckte Himmel wurde einfach nur hell. Somit konnten wir uns Zeit lassen. Nebenbei bemerkt, es hatte die ganze Zeit geschneit. Was das Fotografieren erschwerte. Aber die Kunst ist, aus jeder Situation etwas besonderes zu machen. Auf dem Weg durch das Eckerloch konnten wir schon eine wunderbare Winterlandschaft in Form von eingeschneiten Wälder bestaunen. Als ob jemand etwas Puderzucker auf die Bäume getan hatte. Cool! Aber ich habe mir gesagt, erst oben ankommen und dann hole ich die Kamera raus. Nachdem wir das Eckerloch passiert hatten, war es ungefähr noch einen Kilometer bis zur Spitze. Ein Klacks! Mit zunehmender Höhe nahm auch der Wind zu und es waren gefühlte -15°C. Schwitzen und frieren zugleich – was für eine tolle Kombination!

Der Gipfel 
Geschafft! Wir sind oben und uns weht ein eiskalter Wind um die Ohren. Die Sicht war ernüchternd. Gute 20m weit konnte man gucken. Es war auch keine weitere Menschenseele zu sehen und es war Zeit fürs Frühstück im „Wolkenhäuschen“. Trocken Brot, Bratwurst und Tee sind die besten Zutaten für ein Outdoor-Frühstück bei diesen Temperaturen. Frisch gestärkt und mit Kamera in der Hand ging es nun auf den Rückweg. Kälte, Wind und Schnee sollte der Canon nichts ausmachen, war so mein Gedanke und wurde auch bestätigt. Auf dem Weg nach unten ließ ich meine Blicke durch den verschneiten Oberharz schweifen und habe den ersten Schnee des Jahres auf meinen Bildern festgehalten.

Wir hatten beim Abstieg sogar das Glück die Brockenbahn anzutreffen. Ein klasse Motiv wie sich die Dampflok ihren Weg durch den Winterwald bahnt. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und eine Handvoll Glück bescherte mir diese Aufnahme. Ich war garnicht mehr traurig, dass ich keinen Sonnenaufgang fotografieren konnte.
Wiedermal hat sich gezeigt, dass der Harz bei jedem Wetter ein Erlebnis ist und reflektierte eine traumhafte Winterlandschaft. Doch nun möchte ich die Bilder für sich sprechen lassen!
Das war nicht die letzte Tour!