• Add to Collection
  • Tools Used

    Tools

  • About

    About

    Story Telling Architecture Manfred´s room (I.F.S) A weired story about an “modular body“ on a journey into safety. Project 2017 (European Unio… Read More
    Story Telling Architecture Manfred´s room (I.F.S) A weired story about an “modular body“ on a journey into safety. Project 2017 (European Union) Read Less
    Published:
MANFRED´S ROOM

I.F.S. (an “I feel safe project“)

European Union 2017
credits: pieter bruegel the elder & mark florquin. translation into english: donald goodwin
La famiglia


Story  (german text > scroll down)

“Manfred’s Room”

I first saw it on the ferry on the way back from the island of Norderney. Norderney used to be a tourist island for people with rhinestone-studded bobble caps and pink windbreakers. Today it is used for free trade of illegal goods. These are called “marine supplies” there, much as they are on Helgoland.

On the lower deck, I had enough time to take a look at the thing. It was hardly 30 cm in size and seemed helpless, almost apathetic. It was one of these “modular bodies” that were only free for sale on the islands. I was able to negotiate a good price since both sales people said that it had a strange defect. I named it Manfred and took it to my safe home, over there in “Offshore US”, as England has been called since the Brexit fifteen years ago. By the way, my name is Marie. And I am fond of animals.

Over there, near Liverpool, I had built a safe home for myself on an unbeatably inexpensive piece of land. After the civil war and the subsequent Disneyfication of “Offshore US”, nobody wanted to live there any more except for the people that you wouldn’t want as neighbours. But the house was very safe, and I could raise Manfred there in peace and quiet. Most people now lived in Celebration World, very close to London.

My dogs Putin, Jörg and Ben guarded Manfred and my home well. In particular, my four-legged friends had no problem keeping people of faith, zombies, unemployed bankers and other mad people away. From time to time, Wolfgang, my leopard, caught a free-ranging goat. A welcome variation in the menu. Although Theresa, my turtle, was megalomaniac, she had become friends with my eagle Horst, who took care of her peace of mind and provided for our main meal. Pigeons.

A few months after the purchase on the ferry I already understood what the salespeople meant by “defect”. Manfred pupated and grew and grew and developed a passion for marijuana. When he had reached a length of three metres, I renovated my studio to “Manfred’s room”. Manni, as I called him or it, emitted numerous wonderful smells and sounds. Gretchen, my immortal housefly, and I felt very well around him.

When he had reached a size of about four and a half metres, his growth stopped. I was relieved because otherwise I would have had to move. From this moment on, he exuded a substance that I at first regarded as a harmless secretion of no particular use. I examined it with my Medi_C Scanner, but it was a substance unknown up to now. However, the device detected a similarity to a rare frog poison and a heroin-like molecule.

One morning, after Jong-Un, my gluttonous rat, woke me abruptly with her whiskers, I pulled myself together and gave my curiosity free rein. I dipped my finger into the secretion, which I had carefully collected since it first appeared, and slowly licked it.

Without saying a thing. I was flooded with a feeling of sudden understanding and happiness. It was indescribable. But I remained lucid … and above all awake. That continued for two weeks during which I couldn’t even once shut an eye. After that, however, I dropped into a 48-hour sleep. When I woke up, I could “hear” Manfred. And what he said was so incredible that within me I gave birth to dancing stars and the sun grew dark. Suddenly and ultimately, there was no longer any meaning to anything.

He suggested we could go by first names and told me that he was the first of a new species that was able to be “several” at once. He would soon divide, he said, and soon I would be assigned the place for which I had always secretly been longing. I smiled.…




Manfred´s room (Manfred´s Zimmer)




Hustle and bustle of the square





Metal rain




Breakfast day




At the entrance




To take the dog´s out



Fortitudo around the house



View to the center




Plans & drawings



The seduction




Story German


I.F.S.

“Manfreds Zimmer“

Ich sah es zuerst auf einer Fähre von der Rückfahrt von der Insel Norderney.
Norderney war früher eine Touristeninsel für Menschen mit Strass besetzten Pudelmützen und rosa Windjacken. Heute dient sie dem freien Handel illegaler Güter. Man nennt es dort “Schiffsbedarf“, ähnlich wie auf Helgoland.
Im Unterdeck hatte ich genug Zeit mir das Ding anzusehen. Es war kaum 30 cm gross und
wirkte hilflos, fast apathisch. Er war eines jener “modular bodies“ deren Handel damals nur auf den Inseln freigegeben war. Ich handelte einen guten Preis heraus, da die beiden Verkäufer meinten, er hätte einen merkwürdigen Defekt. Ich taufte es Manfred und nahm ihn mit in mein sicheres Heim, drüben in “Offshore US“, wie England seit dem Brexit vor 15 Jahren hieß. Mein Name ist übrigens Marie. Und ich bin tierlieb.

Dort, in der Nähe von Liverpool, hatte ich mir ein sicheres Heim auf einem unschlagbar günstigen Fleck Erde erbaut. Niemand wollte nach dem Bürgerkrieg und der anschließenden Disneyfizierung von “Offshore US“ mehr dort wohnen, außer jenen, die man nicht als Nachbarn haben möchte. Aber das Haus war sehr sicher und ich konnte Manfred dort in Ruhe aufziehen. Die allermeisten wohnten nun in Celebration World, in enger Nähe zu London.

Meine Hunde Putin, Jörg und Ben bewachten Manfred und mein Heim gut. Insbesondere gläubige Menschen, Zombies, arbeitslose Banker und andere Irre hielten meine Vierbeiner ohne Probleme fern. Wolfgang, mein Leopard fing ab und zu eine freilaufende Ziege. Eine willkommene Abwechslung im Speiseplan. Theresa, meine Schildkröte war zwar größenwahnsinnig war sehr genügsam und hatte sich aber mit meinem Adler “Horst“ angefreundet der sich einerseitzs um Ihren Seelenfrieden und um die Beschaffung unseres Hauptgerichtes kümmerte. Tauben.

Schon nach einigen Monaten nach dem Kauf auf der Fähre verstand ich was die Verkäufer mit dem “Defekt“ meinten. Manfred verpuppte sich und wuchs und wuchs und entwickelte eine Leidenschaft für Marijuana. Als er die Länge von 3 Metern erreicht hatte baute ich mein Atelier um in “Manfreds Zimmer“. Manni, wie ich ihn oder es nannte, sonderte viele wunderbare Gerüche & Klänge ab.Gretchen, meine unsterbliche Hausfliege und ich fühlten uns sehr wohl in seiner Nähe.

Als er ca. 4,50 Meter lang war stoppte sein Wachstum. Ich war beruhigt, denn sonst hätte ich umziehen müssen. Von diesem Moment an sonderte er eine Substanz ab, die ich zunächst für ein harmloses Sekret hielt ohne besonderen Nutzen. Ich untersuchte es im Medi_C-Scanner aber es handelte sich um keine bisher bekannte Substanz. Das Gerät stellte aber eine Ähnlichkeit zu einem seltenen Froschgift und einem Heroin ähnlichen Molekül fest.

Eines Morgens, nachdem mich Jong-Un, meine verfressene Ratte jäh mit Ihren Barthaaren weckte, gab ich mir einen Ruck und ließ meiner Neugier freien Lauf. Ich tippte meinen Finger in das Sekret, welches ich seit dem ersten auftreten sorgfältig sammelte, und leckte ihn langsam ab.

Ohne Worte. Es durchdrang mich ein Gefühl jähen Verstehens und Glückes. Es war unbeschreiblich. Aber ich blieb klar...und vor allem wach. 2 Wochen hielt es an ohne dass ich auch nur einmal ein Auge hätte zu tun können. Danach fiel ich allerdings in einen 48 Stunden Schlaf. Als ich erwachte konnte ich Manfred “hören“. Und was er erzählte war
derart unglaublich, dass ich tanzende Sterne in mir gebar und die Sonne sich verdunkelte.
Alles ergab plötzlich und endlich keinen Sinn mehr.

Er bot mir gleich das Du an und erzählte das er der erste einer neuen Spezies sei,
welche in der Lage war “Mehrere“ zu sein. Er würde sich teilen, und bald schon
würde mir der Platz zugewiesen, nach dem ich mich schon immer insgeheim gesehnt hatte, sagte er. Ich lächelte...
Technical drawings