• Add to Collection
  • About

    About

    A hybrid oranism living below Hashima Island. Japan. New Part of Eutopia II.
    Published:
ZENTAUR

alias “Gustav“

Hashima Island (Gunkanjima). Japan
32.626743, 129.737279


Story

Centaur

Unexpectedly, we received new reports of sightings in the immediate area of the Nagasaki Prefecture. Our equipment detected several particle streams from the direction 32.626743, 129.737279 : Hashima Island, nicknamed Gunkanjima.
We had examined the island several times in the course of the past years, but there were never any tracks or traces to be found. What was so interesting about Hashima? Undersea coal mining was a thing of the past and the buildings on the island had been left to decline.
At this time point, we were unable to confirm rumours that the Yakuza had dug secret shafts and tunnels there.
Nonetheless, we decided to establish a new underground station there to conceal our measurement equipment reliably and connect our sensors on the island.
One day, a school girl got lost and missed the return trip. We found her completely dehydrated and exhausted. She said she had seen something large and that it had told her that it was a magic fairy. She could not describe it, and strangely it had not frightened her. We took care of her and put her on the first return boat the next day with the promise that she would not say anything about us.


video

Music w&P by Nadja Lind (Lucidflow): title 'This is real' (Plastic City)

One day we found fine dust in front of the access to one of the shafts and took it to our laboratory for analysis. It proved to be fine diamond dust. We continued to search, and the deeper we got into the earth, the larger the particles became. Even larger diamond lumps were lying in front of a large metal door – it must have been about 30 metres high. The door was not locked.

A starling had followed us and sang as it flew through the narrow crack in the door. Putting our shoulders to the door, the three of us managed to open it about 80 centimetres.
Then we saw something that took our breath. A huge expanse of green grass with little flowers with diamond buds. There were innumerable love couples sprawled on the meadow, doing what nature meant them to do. Above all of this stood a huge object on three legs, spraying fresh water from innumerable nozzles on this landscape of love and diamonds. It was obvious that we could not work under these circumstances and asked the unclothed to go away. No reaction. It was only when we picked the first diamond and the lark that had escorted us perched on my hand that the scenery vanished.


Original Image by: Jordy Meow. http://www.meow.fr/
Please note: vanished. Nobody went away. They all disappeared all of a sudden. Only the meadow, the diamond blooms, the being and we remained. When the starling flew back out, the meadow also vanished with the blooms.
Finally alone with the object. It willingly let us examine it and touch it as long as we could.
We withdrew to our quarters for the night and drank all the whiskey that we had bunkered. What a day!

The next morning, “Gustav”, as we called it, was still there and suddenly began to emit sounds that were reminiscent of singing. We could not understand the language, but we liked the sounds. The longer we listened, the more tired and apathetic we became. We must have fallen asleep because when we stirred the sun was rising again. We were on a well-kept lawn surrounded by strange buildings. We were lying on the ground, and Petko took a small diamond out of the pocket of his trousers. A flock of larks circled above us. A security man ran over to us and asked angrily what we were doing here at this time. They were still closed. What? What is closed, we asked. “Disneyworld Paris”, said the man. Your tickets, please.



pre render



Text german:




ZENTAUR

Unerwartet erhielten wir neue Nachrichten über Sichtungen im näheren Umfeld der Präfektur Nagasaki. Unsere Geräte konnten mehrere Partikelströme aus Richtung
32.626743, 129.737279 ausmachen: Der Insel Hashima, Spitzname Gunkanjima.
Wir untersuchten die Insel mehrere Male im Laufe der letzten Jahre, aber nie wurden
Abdrücke oder Spuren sichtbar. Was war so interessant an Hashima? Der unterseische Kohlebergbau war schon lange vorbei und die Gebäude der Insel dem Verfall überlassen.
Gerüchte wonach die Yakuza dort geheime Stollen und Tunnel gegraben hat konnten wir zu diesem Zeitpunkt nicht bestätigen.
Dennoch entschlossen wir uns dort eine neue unterirdische Station zu errichten um
unser Mess-Equipment sicher zu verbergen und auf der Insel sensorisch zu verknüpfen..
Eines Tages hatte sich eine Schülerin verlaufen und die Rückfahrt verpasst. Wir fanden Sie völlig dehydriert und erschöpft. Sie sagte sie hätte etwas Grosses gesehen und es hätte ihr gesagt, dass es eine Zauberfeh sei. Beschreiben konnte Sie es nicht und es hatte ihr merkwürdiger Weise auch keine Angst gemacht. Wir kümmerten uns um sie und setzten Sie den nächsten Tag in das erste Boot zurück mit ihrem Versprechen nichts von uns zu erzählen.

Eines Tages fanden wir einen feinen Staub vor einem der Schachtzugänge und wir brachten Ihn in unser Labor zur Untersuchung. Es stellte sich heraus das es feiner Diamantstaub war. Wir suchten weiter und je tiefer wir in die Erde gingen umso grösser
wurden die Partikel. Vor einer grossen metallenen Tür, sie muss um die 30 Meter hoch sein, lagen noch grössere Diamant Brocken. Die Tür war unverschlossen. Ein Star war uns gefolgt und flog singend durch den schmalen Türspalt. Wir stemmten uns zu Dritt gegen die Tür und konnten Sie etwa 80 cm weit öffnen.
Dann sahen wir etwas, das uns den Atem verschlug. Eine riesige Fläche grünen Grases mit kleinen Blumen mit Diamantenknospen. Auf dieser Wiese räkelten sich unzählige Liebespaare und taten wozu ihnen die Natur geraten hat. Über dem Ganzen stand ein riesiges Objekt auf drei Beinen und sprühte aus unzähligen Düsen frisches Wasser auf
die Landschaft aus Liebe und Diamanten. Es war klar das wir so nicht würden arbeiten können und forderten die Nackten auf zu gehen. Keine Reaktion. Erst als wir einen Diamanten pflückten und die mitgereiste Lärche sich auf meine Hand setzte, verschwand die Szenerie. Wohlgemerkt: Verschwand. Niemand ging. Alle waren auf einmal verschwunden. Nur die Wiese, die Diamantenblüten, das Wesen und wir blieben zurück.
Als der Star wieder herausflog, verschwanden auch die Wiese samt Blüten.
Endlich allein mit dem Objekt. Es ließ sich bereitwillig untersuchen und berühren, solange wir konnten.
Wir zogen uns zur Nacht zurück in unser Quartier und tranken sämtliche Whiskey auf, den wir gebunkert hatten. Was für ein Tag.
Am nächsten Morgen war “Gustav“, so nannten wir es, noch immer da und fing plötzlich an Laute von sich zu geben, die an Gesang erinnerten. Die Sprache verstanden wir nicht aber die Klänge mochten wir. Je länger wir zuhörten umso müder und apathischer wurden wir. Wir müssen wohl eingeschlafen sein, denn als wir aufwachten ging schon wieder die Sonne auf. Wir befanden uns auf einer gepflegten Rasenfläche umgeben von merkwürdigen Gebäuden. Wir lagen auf dem Boden und Petko zog einen kleinen Diamanten aus der Hosentasche. Über uns kreiste ein Schwarm Stare. Ein Security Mann rannte auf uns zu und fragte erbost, was wir denn um diese Zeit hier machen würden. Sie hätten noch geschlossen. Was? Was ist geschlossen, fragten wir. “Disneyworld Paris“ sagte der Mann. Ihre Tickets bitte.