• Add to Collection
  • About

    About

    Privatklinik Maria Hilf Eröffnung Am Donnerstag den 20. Jänner 2011 öffnete die neue und zugleich modernste Privatklinik der Humanomed Gruppe … Read More
    Privatklinik Maria Hilf Eröffnung Am Donnerstag den 20. Jänner 2011 öffnete die neue und zugleich modernste Privatklinik der Humanomed Gruppe in Klagenfurt offiziell ihre Pforten. "Maria Hilf soll die führende Privatklinik für Gelenke, Bewegungs- und Stützapparat sowie Innere Medizin, Neurologie und Prävention im Alpe-Adria-Raum werden", erklärte Helmut Eder, Geschäftsführer der Humanomed bei der Eröffnung. Architektur Der alte Trakt des Sanatoriums, der auf das Gründungsjahr 1907 zurückgeht, und die Clemens Holzmeister Kapelle aus dem Jahr 1980 wurden erhalten und um einen Neubau erweitert. Ein gläsernes Bindeglied stellt die Verbindung zwischen dem Alt- und Neubau dar und erleichtert den Patienten und Besuchern die eindeutige Orientierung. Die Herausforderung für uns bestand in der Integration von Alt- und Neubau in ein ganzheitliches Raum- und Funktionskonzept moderner Krankenhauslogistik. Besonderes Augenmerk haben wir auf die "Trennung der Ströme" gelegt. Maria Hilf versteht sich als "offenes Haus", das sich in das öffentliche Leben integrieren will, andererseits wird im privaten Bettentrakt höchster Wert auf Ruhe und Privatsphäre gelegt. Der öffentliche "lebhafte" Bereich liegt im Altbautrakt, wo neben hotelähnlicher Lobby und Empfang Untersuchungsräume, Arztpraxen und Diagnostik wie z.B. Radiologie oder Endoskopie untergebracht sind. Die Erdgeschoßebene ist auch öffentlicher Bereich und bietet ein Restaurant bzw. Kaffeehaus mit Terrasse und Blick in den Park mit altem Baumbestand, das auch externen Besuchern zur Verfügung steht. Die drei Obergeschosse des Neubautraktes mit den Bettenstationen bilden die ruhigen, privaten Bereiche für Patienten und Personal. Im vierten Obergeschoss des Neubautraktes liegen Wohneinheiten für betreutes Wohnen. Sie sind zwischen 36 und 56 m2 groß und bieten seniorengerechtes Wohnen mit der Nutzung der Infrastruktur und Sicherheit der Privatklinik. Planung aus einer Hand "Wir sind stolz, dass wir bei diesem Projekt auf das Wissen und die Erfahrungen unserer Mitarbeiter in den bestehenden Betrieben und in der Humanomed Consult zurückgreifen konnten. So wurde nicht nur die gesamte Projekt- und Finanzierungsplanung sondern auch die Raum- und Funktionsplanung des Hauses, die gesamte Medizintechnik, die IT-Planung und Softwareprogrammierung, die Personalbedarfsermittlungen, die Planung der Küche und des gastronomischen Angebotes durch das Team in der Humanomed durchgeführt", unterstrich Werner Hörner Geschäftsführer der Humanomed. Einzigartig ist auch die Planung aus einer Hand, die unseren Architekturentwurf (Loebell Architects) das Innenarchitektur-Konzept und das Leitsystem umfasste. In enger Kooperation mit der Humanomed wurden die Entwürfe und Visionen unseres Architekturbüros (Loebell Architects) umgesetzt. Für den weiteren Bauablauf zeichnete die ARGE Maria Hilf (Egger-Loebell- Halm/Kaschnig/Wührer - Müller/Hohenwarter) verantwortlich. Bei denen wir uns an dieser Stelle auch nochmals für die gute Zusammenarbeit bedanken möchten. Private Clinic Maria Hilf Extension and renovation of the Sanatorium Maria Hilf The building is currently being completely renovated and will then be among the state-of-the-art private hospitals in Austria. The new Private Clinic will meet the latest medical and technical demands and be a benchmark regarding patient convenience. Four operating rooms and 160 inpatient beds will be available both for employed doctors as well as extramural physicians in all fields. In addition to spacious one- and two-bed rooms, a patient restaurant and a terrace café connected to the park, modern facilities for diagnostics and therapies, research and development facilities, and a parking garage for patients and doctors will be built. Urban Development Design Criteria The former sanatorium Maria Hilf (construction of the original building was completed in 1907) has close ties to Klagenfurt, and, on account of its capacity as a former maternity clinic, it is also has close ties to the city's inhabitants. To do justice to its traditional heritage, the design allows for both the conservation of the main building on Radetzkystrasse 35 as well as for the extension, which is vital to meet the high technology requirements and complex operations of a modern private hospital. The annex is positioned orthogonally to the original building in line with the existing entry axis. This offers the advantage of maintaining the familiar entrance orientation, as well as reducing the daily comings and goings to a minimum, as the well-tried staircase continues to be utilized for "both buildings". This technical modernization and extension will also be made visible on the Northern facade. A small transparent link connects the old and the new building, whereby the original edifice and the extension are perceived as two separate, independent buildings and not as one mega-structure. Orientation for visitors is facilitated, as the elevators will be positioned in this connecting link, making the transition from the old building to the new one more perceptible. The heritage-protected chapel on the Westside will continue to function as an oratory. Read Less
    Published:
Privatklinik Maria Hilf
Private Clinic Mary Help
Location: Klagenfurt / Carinthia/ Austria
Completion: 2010
Loebell Architects, Harald Eisenberger, Humanomed, KLZ/Weichselbraun; Franz Ebner
Cooperation: ARGE-Maria Hilf: with Egger / Halm-Kaschnig-Wührer/ Müller-Hohenwarter

Humanomed PrivateHospital Maria Hilf

Highest MedicalStandard at Superior Comfort
Theprivate hospital Maria Hilf is situated in a quiet, residential area ofKlagenfurt, a town of about 100,000 inhabitants in the south of Austria.Following its recent redevelopment Maria Hilf aims to become the leading private hospital forjoints and bones, internal medicine, neurology and preventive medicine withinthe Alpe Adria region (Austria/Italy/Slovenia).
Theprivate hospital Maria Hilf offers 160 beds in single and double rooms in fourwards covering an area of 18,000 square metres. After completion of theredevelopment, every year 5000 patients will be attended to by 250 medicalstaff. Maria Hilf is the most modern Hospital of the Humanomed Group.

The institution has a long-standing tradition and the direct vicinity could notbe imagined without it. To preserve the deeply engrained appearance theinterior of the old hospital was completely dismantled and subsequently broughtup to par with the new building.
Theinterior of Maria Hilf easily rivals the comforts of a four star hotel. The hospitalrooms are equipped with custom made furniture and fabrics and decorated inpleasant colours. Through clever construction the railing simultaneouslyshields the patient while the beautiful view remains unimpaired. The technicalequipment is state of the art, including multimedia-screens that provide accessto the Internet, TV and radio. Furthermore these screens display medical reportsand results directly bedside. Therestaurant and cafeteria, which are open to the public, have also been fittedaccordingly.

Modern Appearancewith Ideal Functionality

A hospital is a commercial building in which functionality is of paramountimportance. But apart from fulfilling this purpose architectural requirementsshould not be neglected. The recovery ofthe patient is of the utmost importance and calls for a high standard of interior design. Not only was the visual appearance of thepatient’s room taken into account, but also factors such as privacy, comfort,acoustics, the feel of surfaces and the shade of light in the lamps wereconsidered by the architect from the point of view of the patient. A speciallight fitting was developed that is not only glare-free but also providesexcellent reading light.
Inspiration was taken from LED reading lights on aeroplanes.

A Holistic Concept

Thespecial appeal of this project was that Loebell Architects ZT-GmbH, in closecooperation with the Humanomed Group, could take an holistic approach: rangingfrom urban development planning and functionality to minute interior architecturaldetails, everything follows one theme.
The ARGE Maria Hilf (Egger-Loebell- Halm/Kaschnig/Wührer- Müller/Hohenwarter)is held accountable for construction.
Architectural Challenges

The annexe was constructed in the extension of the entrance axis and positionedat right angles to the existing main building. The connection between the oldand the new building forms a transparent link, ensuring that in terms of urbandevelopment the two buildings appear to be separate constructions. The link,made of glass, facilitates orientation for visitors and patients. Upon exitingthe lifts, which are situated within this link, visitors are rewarded with awonderful view of the surrounding mountains.
Oneof the challenges for the architect Alexander Leobell was to integrate the oldand the new building into a functional, complete interior concept of modernhospital logistics. Understanding the specific needs of every individual utilizingthe hospital was a further difficulty. Be it the ideal organisation of the nurse’sward, providing the operating theatres with natural light, the workflow of thekitchens or the design of the staff refectory, every space was designed with aspecific user group in mind.

An Open House in a QuietLocation

Maria Hilf regards itself as an “open house” that wishes to integrate publiclife with the highly valued peace and privacy of the inpatient wards. Thelively area is found in the original building, that in addition to a hotel-likelobby and reception area also houses the doctor’s surgeries, various rooms fordiagnostics, radiology, the laboratory, therapeutic facilities, gastroscopy andcoloscopy, examination rooms as well as the administration offices. The entireground floor level is included in the public area and boasts a restaurant andcafé including a patio with a view of the park.

The inpatient wards are located on the higher levels of the new building, whichwas constructed at right angles to the existing building. Thus the shape of asymbolic cross is suggested in the floor plan. Through the functional divisionof the existing structure and the new construction the tranquil inpatient wardsare much less frequented.
In addition to this the original building, which lies parallel to the road,also serves as an acoustic barrier to the new building. As a consequence thepatient’s rooms are peaceful and quiet despite day-to-day hospital activity.

The lower ground floor houses four operating theatres with the highest airquality and natural lighting, a recovery ward with nine beds as well as thecentral sterilisation facility.

Penthouse flats are situated within the new wing and have a stunning view ofthe town. These units vary in size and are intended for guests with specificneeds and include the use of the infrastructure and the security of the privatehospital. If need be, the flats can be rented until the patient is fullyrecovered.


Futuristic Features


The completely digitalised equipment emphasizes the high degree of serviceprovided at Maria Hilf. All four operating theatres are entirely integratedinto the electronic hospital information system enabling full-HD streaming ofoperations. During surgery live images or sound can be streamed via theInternet or within the hospital for educational purposes and to shareexpertise.

The camera and computer systems in the operating theatres are completelyinterlinked. The recorded data can be archived for a long period of time. Thisensures a qualitative and unimpaired documentation of the surgical procedure.The theatres are lit with LED-lamps that produce a colour of light equivalentto daylight at highest energy efficiency and reliability. All the operationtheatre are equipped with 21inch screens to facilitate access to x-ray images.
Viascreens that are situated at every bed it is possible to access reports andresults within the electronic hospital information system developed byHumanomed Consult.
Thelowered ceiling above the headrest of the beds tapers into the wall in a curve.
This creates an alcove that serves as a sanctuary for the patient, offeringintimacy and comfort. Another exciting point is the lighting concept. Doctors and nurses need bright light duringexaminations, which is achieved through indirect lighting of the alcove withfluorescent lights as bright as daylight. Additional sources of light arespotlights, also used in aviation, that specifically light up the reading area.


Facts
18month construction period, 31 million euro
160 Beds
18,000 m² built-up area
1,100 tonnes of steel, 8,250 m² concrete
2,200 m² built-up technical area
3,500 light fixtures, 550 emergency lights
1,300 network sockets, 8,500 electricity sockets
11,000 m data cable
230 radiators
6,600 m plumbing pipes
9,500 heating and cooling pipes



PRIVATKLINIK MARIA HILF

HÖCHSTERKOMFORT auf 18.000 QUADRATMETERN

Maria Hilfist die modernste Privatklinik der Humanomed Gruppe. Sie liegtin einem ruhigen Villenviertel von Klagenfurt, einer Stadt mit rund 100.000 Einwohnernim Süden von Österreich. Mit dem aktuell erfolgten Um- und Neubau soll MariaHilf die führende Privatklinik für Gelenke, Bewegungs- und Stützapparat sowieInnere Medizin, Neurologie und Prävention im Alpe-Adria-Raum werden.

Die Privatklinik Maria Hilf bietet auf 18.000Quadratmetern insgesamt 160 Betten in Ein- und Zweibettzimmern auf vierStationen. Pro Jahr sollen nach erfolgtem Um- und Neubau rund 5.000 Patientenvon 250 Mitarbeitern medizinisch betreut und versorgt werden.

Das Haus blickt auf eine langeTradition zurück und ist aus der direkten Umgebung nicht mehr wegzudenken. Umdieser traditionellen Verwurzelung gerecht zu werden, wurde das ursprünglicheGebäude komplett entkernt und auf den gleichen Stand des Neubaus gebracht.

Inpunkto Interieur entspricht Maria Hilf dem Komfort eines 4-Sterne-Hotels. DieZimmer sind mit freundlichen Farben und hochwertigen Möbeln und Stoffenausgestattet. Die technische Ausgestaltung mit Multimedia-Bildschirmen, überdie unter anderem Radio, TV und Internet verfügbar sind, ist topmodern. DieBildschirme dienen darüber hinaus der Eingabe von Befunden direkt amPatientenbett. Auch im Restaurant und in der Cafeteria finden exklusiveMaterialien Verwendung.

AUSEINEM GUSS

Der besondere Reiz des Projektsbestand darin, dass es vom Architekturbüro Loebell Architects ZT-GmbH in engerKooperation mit der Humanomed Gruppe ganzheitlich durchgedacht werden konnte: vonder städtebaulichen Planung des Krankenhauses, über die Funktionsweise bis zuden letzten innenarchitektonischen Details, alles besteht aus einem Guss. Für den Bauablauf zeichnete die ARGE Maria Hilf (Egger-Loebell-Halm/Kaschnig/Wührer - Müller/Hohenwarter)verantwortlich.




ARCHITEKTONISCHEHERAUSFORDERUNGEN

DerZubau wurde in der Verlängerung der Eingangsachse gebaut und im rechten Winkelzum bestehenden Haupthaus positioniert. Die Verbindung zwischen dem Altbau unddem Neubau bildet ein transparentes Bindeglied, wodurch städtebaulich dasBestandsobjekt und der Neubau wie zwei eigenständige, separate Gebäude wirken. Dieses gläserne Bindeglied erleichtert den Patientenund Besuchern die eindeutige Orientierung. Beim Austreten aus den Liften, welche sich in diesemVerbindungsglied befinden, werden sie mit einen herrlichen Weitblick auf dieumliegenden Berge belohnt.

Eine Herausforderung für die Architekten bestand inder Integration von Alt- und Neubau in ein ganzheitliches Raum- und Funktionskonzeptmoderner Krankenhauslogistik. Eineweitere Schwierigkeit war es, sich in die Lage der unterschiedlichen Benutzer desObjektes zu versetzen. Ob das die optimale Organisation derSchwesternstationen, die Ausstattung der Operationssäle mit Tageslicht, derAblauf der Küche oder die Gestaltung des Mitarbeiterspeisesaals waren, jedereinzelne Raum wurde mit sehr viel Liebe zum Detail speziell auf die jeweilige Benutzergruppe abgestimmt.

„OFFENES“HAUS MIT RUHIGER ATMOSPHÄRE

Maria Hilf versteht sich als "offenes Haus",das sich einerseits in das öffentliche Leben integrieren will und andererseitsim privaten Bettentrakt höchsten Wert auf Ruhe und Privatsphäre legt: Deröffentliche "lebhafte" Bereich liegt im Altbautrakt, wo neben hotelähnlicherLobby und Empfang unter anderem Arztpraxen und Diagnostik, sämtliche Funktionsräumlichkeiten wiedie Radiologie, das Labor, die Therapeutischen Einrichtungen, Gastro- undKoloskopie, Ordinationen und Untersuchungsräumlichkeiten, aber auch dieVerwaltung untergebracht sind. Die Erdgeschossebenegehört ebenfalls zum öffentlichen Bereich und bietet ein Restaurant beziehungsweiseKaffeehaus mit Terrasse und Blick in den Park.

Drei Bettenstationen befinden sich inden Obergeschossen des Neubaus, welcher im rechten Winkel zum Bestand steht. ImGrundriss entsteht dadurch ein symbolisches Kreuz. Durch die funktionale Trennungzwischen dem Bestandsobjekt und dem Neubau existiert ein geringeresFrequenzaufkommen in den beruhigten Bettenstationen, zusätzlich dient derAltbau durch die parallele Lage zur naheliegenden Straße auch als Schallbarrierefür den Neubautrakt. In den Patientenzimmern herrscht trotz laufendemKrankenhausbetrieb somit angenehme Ruhe.

Im Untergeschoss sind vier Operationssäle in höchsterRaumluftklasse, welcheteilweise mit Tageslicht beleuchtet sind, sowie eine eigene Aufwachstation mit neun Betten und die Zentralsterilisationuntergebracht. Im Dachgeschoß des Neubautraktes liegen Wohneinheiten für betreutesWohnen. Sie sind zwischen 36 und 56 m² groß und bieten seniorengerechtes Wohnenmit der Nutzung der Infrastruktur und Sicherheit der Privatklinik. Hier können Wohnungen je nach Bedarfbis zur vollständigen Genesung angemietet werden. Die Wohneinheiten haben einenatemberaubenden Blick über die Stadt.

MODERNESERSCHEINUNGSBILD BEI OPTIMALER FUNKTIONALITÄT

EinKrankenhaus ist ein Nutzgebäude, in dem die Funktionalität im Vordergrundstehen muss. Abgesehen von dieser Zweckerfüllung darf der architektonischeAnspruch allerdings nicht in den Hintergrund gestellt werden.
DerPatient, dessen Genesung im Vordergrund steht, hat einen besonders hohenAnspruch an optimal gestaltete Räume. Nicht nur das visuelle Erscheinungsbildder Patientenzimmer, sondern auch Faktoren wie Privatsphäre, Komfort, Akustik, dieHaptik von Oberflächen bis hin zur Lichtfarbe der Beleuchtungskörper wurden beiden Überlegungen der Architekten aus der Sicht des Patienten angestellt. Sowurde zum Beispiel für die Patientenzimmer eigens ein Beleuchtungselemententwickelt, welches einerseits ein absolut blendfreies Raumlicht und andererseitsein optimales Leselicht schafft. Inspirationen wurden hier zum Beispiel beimLED-Leselicht aus dem Flugzeugbau geholt.

FUTURISTISCHEAUSSTATTUNG

Die voll digitalisierte Ausstattung unterstreicht den Servicecharakterder Privatklinik Maria Hilf. Alle vierOperationssäle bieten flächenbündig voll integrierte multimediale Möglichkeitenbis hin zur Übertragung von Operationen in HD-Qualität. Während eines Eingriffskönnen Live-Bild und Ton zu Lehr- und Ausbildungszwecken entweder via Internetoder innerhalb der Klinik übertragen werden.

Die Kamera- und Computersysteme in den Operationssälensind untereinander vollständig vernetzt. Die aufgenommenen Daten können digitallangzeitarchiviert werden. Dies ermöglicht eine qualitätsgesicherte undlückenlose Dokumentation des Operationsverlaufs. Zur Beleuchtung derOperationssäle werden LED-Lampen verwendet, die eine dem Tageslichtentsprechende Lichtfarbe bei höchster Energieeffizienz und hoherAusfallsicherheit gewährleisten. Neben der OP Beleuchtung sin an denDeckenstativen auch 21“ Flachbildschirme befestigt, sodass die Chirurgen Zugriffauf Röntgenbilder haben, ohne sich vom Operationsfeld abwenden zu müssen. Direktan den Betten können über eine von der Humanomed Consult entwickelte Pflegedokumentationvia Multimedia-Flachbildschirm-Terminals medizinische Befunde eingegeben und verwaltetwerden.

Durcheine abgehängte Decke über den Patientenbetten, die sich kopfseitig über eineRundung in die Wand verjüngt, ist ein Schirm angedeutet. Der Bereich unter demSchirm ist ein Rückzugsort für die Patienten, in welchem Intimität und Wohlbehagenerreicht wird.
Spannend ist auch das einzigartigeLichtkonzept. Ärzte und Krankenschwestern benötigen während der Behandlung einhelles Licht, welches durch eine indirekte Beleuchtung des Schirmes mittaglichtweißen Leuchtstofflampen erreicht wird. Eine weitere Lichtquelle bildenSpots, wie sie auch in der Luftfahrt zur Anwendung kommen, welche gezielt denLesebereich der Patienten ausleuchten.

FACTS

18-monatigeBauzeit, 31 Millionen Euro
160Betten
18.000m² verbaute Fläche
1.100Tonnen Stahl, 8.250 m³ Beton
2.200m² verbaute Technikfläche
3.500Beleuchtungskörper, 550 Notleuchten
1.300Netzwerkanschlüsse, 8.500 Steckdosen
11.000m Datenkabel
230Heizkörper
6.600lfm Sanitärrohre
9.500lfm Heiz- und Kühlrohre
7.500m Tiefenbohrungen