• Add to Collection
  • About

    About

    FLUCHTATLAS Escape and asylum – an interesting and highly discussed topic. Why do people have to leave their beloved homes? How do you plan an e… Read More
    FLUCHTATLAS Escape and asylum – an interesting and highly discussed topic. Why do people have to leave their beloved homes? How do you plan an escape? What does asylum actually mean? A project by Laura Markert, Lilli Scheuerlein, Yvonne Moser 4. Semester Graphic Design Mentored by professor Christoph Barth Fakultät Gestaltung Würzburg Read Less
    Published:
Flucht und Asyl – ein spannendes und zudem umstrittenes Thema. Was bewegt Menschen, ihre vertraute Heimat zu ver­lassen? Wie läuft eine Flucht ab? Was bedeutet Asyl eigentlich?
 
Persönliche Gespräche mit Flüchtlingen und umfangreiche ­Recherchen bilden die Basis der Arbeit. Sie soll einen Überblick über die Problematik geben, Vorurteile aus dem Weg ­räumen und dem Leser die Perspektive der Flüchtlinge näherbringen.
 
Im Gegensatz zu einem normalen Atlas steht der Fluchtatlas nicht für Freiheit, sondern für den unfreien Menschen, der gezwungen ist, seine Heimat zu verlassen. In den Kapiteln Heimat, Flucht und Schutz begleitet der Leser die Flüchtlinge auf ihrem schier endlosen Weg. Klare Grafiken verdeutlichen das Ausmaß des Problems, emotionale Bilder und Einzelschicksale durchbrechen das Raster und schaffen Nähe und Empathie.
 
Escape and asylum  – an interesting and highly discussed topic. Why do people have to leave their beloved homes? How do you plan an escape? What does asylum actually mean?
 
Our project is based on interviews with refugees and comprehensive researches. It is supposed to present a general view of the worldwide problem, eliminate prejudices and give an understanding of the situation of refugees.
 
In contrast to an ordinary atlas, the Fluchtatlas does not represent freedom, but the unfree human beings who are forced to leave their homes. Through the chapters Heimat (Home), Flucht (Escape) and Schutz (Protection) the reader accompanies the refugees on their almost endless way to freedom. Clear graphics explain the dimension of the problem, emotional pictures and individual cases break the clarity and create affinity and empathy.
 
 
 
Im Fluchtatlas werden Elemente eines herkömmlichen Atlanten übernommen, verändert und auf das Thema Flucht und Asyl angewendet. Die subtile und zurückhaltende Gestaltung – Blindprägungen, kleingehaltene Schriften und dezente Farben – bilden zusammen mit den Rahmenelementen, Legen­den und klaren Infografiken das Fundament der Arbeit. Unsere persönlichen Kommen­tare in geschweiften Klammern regen zusätzlich zum Nachdenken an. Ein ständig ansteigender Maßstab zieht sich durch das gesamte Werk. Auf der letzten Seite wird er durch ein Unendlichkeitszeichen aufgelöst – metaphorisch für die nie endende Reise. 
 
 
We adapted usual elements of an ordinary atlas, modified and applied them to the topic "escape and asylum". The subtle and cautious design – blind embossings, small typography and desaturated colours – paired with frame elements, legends and clear infographics create the base of the project. Our personal comments in braces are thought-provoking. A constantly increasing scale crosses the entire work. On the last page it is replaced by the symbol for infinity – metaphorically for the never ending journey.
 
 
 
ADC Nachwuchswettbewerb
Student des Jahres 2015