Artwork for Mayr-Melnhof Packaging
5936
593
40
Add to Collection
About

About

More than 1700 pieces of cardboard boxes pile up like street canyons to an 32 qm big mural. The basic construction, 12 boards à 200 x 133 cm, fad… Read More
More than 1700 pieces of cardboard boxes pile up like street canyons to an 32 qm big mural. The basic construction, 12 boards à 200 x 133 cm, fades for the eyes of the viewer under this colorful cardboard city, which is also a stage for its actors: King Kong and Godzilla. King Kong climbs up the Chocolate Banana Towers, while Godzilla is lurking in the green lowlands. This model of an modern large city reminds us of the highly detailed city mock-ups which were made for such science fiction monster-movies, to be destroyed dramatically afterwards. The movie »King Kong« (1933) ushered the era of special effects in Hollywood and is still regarded as a milestone in the stop-motion animation technique. Not less significant is Godzilla (1954) for the japanese film industry. In the movie »King Kong vs. Godzilla« (1962) King Kong and Godzilla compete against each other. The fight ends in a draw. Movies and packagings have many parallels. They pack contents to discover it to the maximum effect. Both are subject to trends, but always striking new paths to set trends by themselves. Brands and their products are showcased like movies and provoke customers emotions and reactions. The packaging is actor and stage at the same time. These cardboard boxes tell stories about the packaged product, such as houses talk about their residents. By Gerlinde Gruber & Christine Strempel _ Wie tiefe Häuserschluchten türmen sich mehr als 1700 Verpackungen wie gut gefüllte Regale eines Supermarkts zu diesem 32 m2 großen Wandbild auf. Die Grundkonstruktion, 12 Einzelplatten à 200 x 133 cm, verschwindet für das Auge des Betrachters unter einer bunten Stadt aus Karton und bietet einen Schauplatz für deren Darsteller: King Kong und Godzilla. King Kong erklimmt gerade kraftvoll die Schokobananen-Towers, während Godzilla in der grünen Ebene lauert. Dieses Modell einer modernen Großstadt erinnert an die detailreichen Attrappen von Städten, die aufwendig für derlei Monster-Spektakel aufgebaut wurden, um kurz danach wieder effektvoll zerstört zu werden. Der Film »King Kong und die weiße Frau« (1933) läutete die Ära der Special-Effects in Hollywood ein und gilt bis heute als Meilenstein der Stop-Motion-Tricktechnik. Nicht weniger bedeutsam ist Godzilla (1954) für das japanische Kino. Im Film »Die Rückkehr des King Kong« aus dem Jahr 1962 treten King Kong und Godzilla gegeneinander an. Der Kampf endet unentschieden. Filme und Verpackungen haben viele Parallelen. Sie verpacken Inhalte, die es mit bestmöglicher Wirkung zu entdecken gilt. Beide unterliegen Trends, versuchen aber immer wieder neue Wege zu gehen um diese Trends selbst vorzugeben. So wie Filme werden auch Marken und deren Produkte inszeniert und lösen so beim Konsumenten Emotionen und Reaktionen aus. Die Verpackung ist Bühnenbild und Darsteller zugleich. Diese Hüllen erzählen Geschichten über das verhüllte Produkt, so wie Häuser etwas über ihre Bewohner erzählen. Read Less
Published:
ARTWORK FOR MMP
comprising about 1700 packages from the world wide production of Mayr-Melnhof Packaging
 
This 8 x 4 m big mural was exhibited for the first time on the MMP stand at the fair Interpack 2014 in Düsseldorf, Germany.
 
 
untitled, 2014
 
Cardboard on Wood
800 x 400 cm

More than 1700 pieces of cardboard boxes pile up like street canyons to an 32 qm big mural.
The basic construction, 12 boards à 200 x 133 cm, fades for the eyes of the viewer under this colorful cardboard city, which is also a stage for its actors: King Kong and Godzilla. King Kong climbs up the Chocolate Banana Towers, while Godzilla is lurking in the green lowlands.
 
This model of an modern large city reminds us of the highly detailed city mock-ups which were made for such science fiction monster-movies, to be destroyed dramatically afterwards.
The movie »King Kong« (1933) ushered the era of special effects in Hollywood and is still regarded as a milestone in the stop-motion animation technique. Not less significant is Godzilla (1954) for the japanese film industry. In the movie »King Kong vs. Godzilla« (1962) King Kong and Godzilla compete against each other. The fight ends in a draw.
 
Movies and packagings have many parallels. They pack contents to discover it to the maximum effect. Both are subject to trends, but always striking new paths to set trends by themselves. Brands and their products are showcased like movies and provoke customers emotions and reactions. The packaging is actor and stage at the same time. These cardboard boxes tell stories about the packaged product, such as houses talk about their residents.

by Gerlinde Gruber http://kopfloch.at
& Christine Strempel http://www.designedinvienna.at/
& Matthäus Jiszda
 
_
ohne Titel, 2014
 
Karton auf Holz
800 x 400 cm
 
Wie tiefe Häuserschluchten türmen sich mehr als 1700 Verpackungen wie gut gefüllte Regale eines Supermarkts zu diesem 32 m2 großen Wandbild auf. Die Grundkonstruktion, 12 Einzelplatten à 200 x 133 cm, verschwindet für das Auge des Betrachters unter einer bunten Stadt aus Karton und bietet einen Schauplatz für deren Darsteller: King Kong und Godzilla. King Kong erklimmt gerade kraftvoll die Schokobananen-Towers, während Godzilla in der grünen Ebene lauert.

Dieses Modell einer modernen Großstadt erinnert an die detailreichen Attrappen von Städten, die aufwendig für derlei Monster-Spektakel aufgebaut wurden, um kurz danach wieder effektvoll zerstört zu werden. Der Film »King Kong und die weiße Frau« (1933) läutete die Ära der Special-Effects in Hollywood ein und gilt bis heute als Meilenstein der Stop-Motion-Tricktechnik. Nicht weniger bedeutsam ist Godzilla (1954) für das japanische Kino. Im Film  »Die Rückkehr des King Kong« aus dem Jahr 1962 treten King Kong und Godzilla gegeneinander an. Der Kampf endet unentschieden.
 
Filme und Verpackungen haben viele Parallelen. Sie verpacken Inhalte, die es mit bestmöglicher Wirkung zu entdecken gilt. Beide unterliegen Trends, versuchen aber immer wieder neue Wege zu gehen um diese Trends selbst vorzugeben. So wie Filme werden auch Marken und deren Produkte inszeniert und lösen so beim Konsumenten Emotionen und Reaktionen aus. Die Verpackung ist Bühnenbild und Darsteller zugleich. Diese Hüllen erzählen Geschichten über das verhüllte Produkt, so wie Häuser etwas über ihre Bewohner erzählen.
 
by Gerlinde Gruber http://kopfloch.at
& Christine Strempel http://www.designedinvienna.at
& Matthäus Jiszda
 
Impressions of 4 weeks work
 
Transport from Vienna to Düsseldorf
 
Installation at the Interpack fair