Die Kontext

Briefing
Der Markt der digitalen Magazine bietet viel Potenzial aber bisher nur wenig echte Innovationen. Vor allem das Thema News wird nur selten entsprechend der Möglichkeiten ausgeschöpft. Es gilt eine neue Architektur zu entwickeln und bisher bekannte Probleme zu lösen.

Idee
Die Aufnahme von Nachrichten hat sich gewandelt. Leser sind zu unabhängigen Nutzern mit eigener MEinung und eigenem Wissen herangewachsen. Informationen werden unabhängig von Marke und Medium konsumiert.
KONTEXT
Projektzeitraum
März 2011 – Juni 2011


Kontext

Fh Aachen
Books and Magazines on Touchscreens – Markus Strick & Wolfgang Gauss
Florian Feiter

Hintergrund-Informationen:
Interaktive Informationsgrafiken sind ein wichtiger Bestandteil des modernen Journalismus und somit auch der Zeitung von morgen.
Der gesamte Text ist mit einem Nachschlagewerk verknüpft.
Querlesen | In der Kontext-Spalte können vernetzt Artikel dargestellt werden. So kann der Leser sich umfassend und vielfältig zu einem Theme informieren ohne ständig zwischen Artikeln wechseln zu müssen.
Die Kontext-Spalte wird ebenfalls dazu genutzt Debatten der Leser darzustellen. Diese können sich ebenso wie Artikel auf den gesamten Beitrag oder einzelne Textstellen beziehen.
Kompass: thematische Vernetzung | Artikel sind wie Städte auf einer Landkarte verortet und in Themenfelder einsortiert. Der Benutzer erhält eine Art Vogelperspektive auf ein Verständnis für den Gesamtzusammenhang.
Chronometer: zeitliche Vernetzung | Ähnlich dem Model von Google Trends erhält der Benutzer einen Einblick darüber wie wichtig das Thema des aktuellen Artikels im historischen Kontext war/ist. So kann z.B. schnell erkannt werden, dass die Debatte um sicheren Atomstrom keinesfalls neu ist.
Die Kontext - eine demokratische Leseerfahrung
9
426
1
Published: