user's avatar
YOU DON'T SEE THE CORONA VIRUS... 2

"YOU DON’T SEE THE CORONA VIRUS…"     Part 2



"DAS CORONA VIRUS SIEHT MAN NICHT…"     Teil 2



... what we perceive as the consequences of this pandemic are the traces of the measures prescribed to us, and what thereof happens beyond our horizon of perception is delivered to us through the media into our masked everyday life until we are overtired.
However, in the shadow of the narrative, which currently dominates all major media in the world on the surface, no less important things are going on in many places that are also consequences of the measures prescribed to us, but which only appear - if at all - on the inconspicuous edges of the everyday news stream.

... was wir als Folgen dieser Pandemie wahrnehmen, sind die Spuren der uns verordneten Massnahmen, und was davon jenseits unseres Wahrnehmungshorizonts geschieht, wird uns medial bis zum Überdruss in den maskierten Alltag geliefert.
Im Schatten des Narrativs aber, das gegenwärtig alle grossen Medien der Welt an der Oberfläche dominiert, passieren an vielen Orten nicht weniger wichtige Dinge, die ebenso Folgen dieser uns verordneten Massnahmen sind, die jedoch - wenn überhaupt - nur an den unauffälligen Rändern des alltäglichen Nachrichten-Stroms erscheinen.

(…) 
Governments across Africa have turned to the police or army to enforce lockdowns which deprive millions of their livelihood. In Kenya, where there are currently 38 cases of
Covid-19, police fired teargas at a crowd of ferry commuters in the port city of Mombasa and officers were captured in mobile phone footage hitting people with batons.

(…)
Regierungen in ganz Afrika haben sich an die Polizei oder die Armee gewandt, um Lockdowns durchzusetzen, die Millionen von Menschen den Lebensunterhalt rauben. In Kenia, wo es derzeit 38 Fälle von Covid-19 gibt, ging die Polizei in der Hafenstadt Mombasa mit Tränengas gegen eine Ansammlung von Pendlern vor, und in Handyaufnahmen wurde festgehalten, wie Beamte Schlagstöcke benutzten.


Public television in times of Corona
(…)
Special form of (obsequious and uncritical) reporting
Television journalism plays the same game almost every day. Immediately after the news broadcasts, the same pattern is always broadcast: Statements, but no debate between experts. And political statements are added. There are always the same - mostly identical - actors. Often from the same institution.
(…)

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Zeiten von Corona
(…)
Besondere Form der Hofberichterstattung
Der Journalismus des Fernsehens betreibt fast tagtäglich das gleiche Spiel, sogleich nach den Nachrichtensendungen wird munter nach dem immer gleichen Schema weitergesendet: Statements, aber keine Debatte zwischen Expertinnen und Experten. Und politische Statements kommen dazu. Es kommen immer die gleichen - zumeist sogar die identischen - Rollenträger vor. Vielfach aus der gleichen Institution.
(…)

Coronavirus: Belgian experts ‘shocked’ as AstraZeneca seeks liability waiver
for vaccine
(…)
As it enters the final stages of human trials in the development of a vaccine against the new coronavirus, drugmaker AstraZeneca has introduced several requests to be protected from future claims of liability.
(…)
“In the US it is common for firms to cover for themselves in this way, but, in Europe, it is exceptional,” Stefaan Callens, university professor of medical law at KU Leuven, told HLN.
(…)
Ruud Dobber, an AstraZeneca executive, told Reuters that most countries with whom it had signed procurement deals had already granted its request, but refused to name the countries in question.
Dobber said that AstraZeneca could “simply not take the risk” of being faced with liability claims if “in four years the vaccine is showing side effects.”
“In the contracts we have in place, we are asking for indemnification. For most countries it is acceptable to take that risk on their shoulders because it is in their national interest,” he added.
(…)


Coronavirus: Belgische Experten „schockiert“, weil AstraZeneca einen Haftungsausschluss für Impfstoffe beantragt
(…)
Während der Arzneimittelhersteller AstraZeneca mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus in die Endphase der Versuche am Menschen eintritt, hat er mehrere Anträge gestellt, um vor künftigen Haftungsansprüchen geschützt zu werden.
(…)
"In den USA ist es üblich, dass sich Unternehmen auf diese Weise selbst schützen, in Europa ist dies jedoch außergewöhnlich", sagte Stefaan Callens, Universitätsprofessor für Medizinrecht an der KU Leuven, gegenüber HLN.
(…)
Ruud Dobber, ein leitender Angestellter von AstraZeneca, erklärte gegenüber Reuters, dass die meisten Länder, mit denen das Unternehmen Beschaffungsabkommen unterzeichnet habe, seinem Antrag bereits stattgegeben hätten, er weigerte sich jedoch, die betreffenden Länder zu benennen.
Dobber sagte, dass AstraZeneca "einfach nicht das Risiko eingehen" könne, mit Haftungsansprüchen konfrontiert zu werden, wenn "der Impfstoff in vier Jahren Nebenwirkungen zeigt".
„In den Verträgen, die wir abgeschlossen haben, fordern wir einen Schadenersatz. Für die meisten Länder ist es akzeptabel, dieses Risiko auf die Schultern zu nehmen, da es in ihrem nationalen Interesse liegt “, fügte er hinzu.
(…)

Our governmental COVID-19 mitigation policy of broad societal lockdown focuses on containing the spread of the disease at all costs, instead of “flattening the curve” and preventing hospital overcrowding. Although well-intentioned, the lockdown was imposed without consideration of its consequences beyond those directly from the pandemic. 
The policies have created the greatest global economic disruption in history, with
trillions of dollars of lost economic output. These financial losses have been falsely portrayed as purely economic. To the contrary, using numerous National Institutes of Health Public Access publications, Centers for Disease Control and Prevention (CDC) and Bureau of Labor Statistics data, and various actuarial tables, we calculate that these policies will cause devastating non-economic consequences that will total millions of accumulated years of life lost in the United States, far beyond what the virus itself has caused.
(…)

Unsere staatliche COVID-19-Linderungspolitik, die einen breiten gesellschaftlichen Lockdown vorsieht, konzentriert sich darauf, die Ausbreitung der Krankheit um jeden Preis einzudämmen, anstatt die Kurve zu „glätten“ und eine Überfüllung der Krankenhäuser zu verhindern. Obwohl gut gemeint, wurde der Lockdown verhängt, ohne jene Folgen zu berücksichtigen, die über die unmittelbar von der Pandemie ausgehenden Konsequenzen hinausgehen.
Die Politik hat die grösste globale wirtschaftliche Störung in der Geschichte verursacht, mit Billionen von Dollars an verlorener Wirtschaftsleistung. Diese finanziellen Verluste wurden fälschlicherweise als rein wirtschaftlich dargestellt. Im Gegensatz dazu berechnen wir anhand von zahlreichen öffentlich zugänglichen Publikationen der National Institutes of Health und statistischen Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und des Bureau of Labour sowie verschiedenen versicherungsmathematischen Tabellen, dass diese Massnahmen verheerende nichtwirtschaftliche Folgen haben werden. Millionen von Lebensjahren in den Vereinigten Staaten werden verloren gehen, weit jenseits dessen, was das Virus selbst verursacht hat.
(…)



and so on...

und so weiter...


You will find the first part of this project here, and here is the third part

Der erste Teil dieses Projektes ist hier zu finden, und hier ist der dritte Teil



Thanks for watching and reading!

Danke fürs Schauen und Lesen!
YOU DON'T SEE THE CORONA VIRUS... 2
23
136
6
Published:

YOU DON'T SEE THE CORONA VIRUS... 2

23
136
6
Published: