user's avatar
Piraten-Partei Deutschland Wahlkampf-Flyer
 
VOLLE FAHRT VORAUS!
 
11 GUTE PIRATEN-IDEEN
 
 
 
PIRATEN?
 
Die Piraten sind eine Partei.
Eine Partei?
Das sind Menschen, die etwas verändern möchten.
Zusammen.
Die Piraten-Partei möchte vieles verändern.
Die Piraten-Partei möchte vieles besser machen.
Die Piraten haben viele Ideen.
 
Hier können Sie 11 Ideen nachlesen.
 
 
 
1. ALLE DÜRFEN MITREDEN!
 
Jeder Mensch hat das Recht auf Informationen.
Alle Informationen, die ihn interessieren.
Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung.
Bildung bedeutet, dass man Neues dazulernt.
Informationen und Bücher sollen im Internet stehen.
Dann kann sie jeder ganz einfach lesen.
Schul-Bücher sollen nichts kosten.
Keiner soll für sein Studium bezahlen.
 
Denn nur wer sich informiert und sich bildet, kann mitreden.
Die Piraten möchten, dass alle mitreden können.
 
 

2. GEMEINSAM!
 
Die Piraten möchten, dass alle Kinder
gemeinsam zur Schule gehen dürfen.

Egal, welche Religion sie haben.
Religion bedeutet, dass Menschen an einen Gott glauben.
Religion hat in der Schule nichts zu suchen.

Die Piraten möchten, dass alle Kinder
gemeinsam zur Schule gehen dürfen.

Egal, ob sie eine Behinderung haben oder nicht.
Denn wenn verschiedene Menschen
zusammen lernen und arbeiten,
können sie sich gegenseitig helfen.

Das nennt man Inklusion.

Bild 6:
Bunt gemischte Klasse posiert stolz für ein Klassenphoto.
Kinder zwischen 8 und 10 Jahren, unterschiedlicher Hautfarbe, mit und ohne Behinderung.
Durchs Fenster des Klassenzimmers sieht man in der Silhouette der Stadt eine Moschee und eine Kirche.
 
 
 

3. WEG MIT DEN BARRIEREN!
 
Und wenn ein Kind im Rollstuhl sitzt?
Dann braucht das Kind einen Lift.
Um in den ersten Stock zu kommen.

Bild 7:
Kind im Rollstuhl steht vor einem Aufzug, dessen Tür gerade aufgeht.
Neben dem Lift die Treppe.
 
Und wenn ein Kind nicht hören kann?
Dann braucht das Kind einen Übersetzer.
Für Gebärdensprache.

Bild 8:
Kind sitzt in einer Klasse. Es konzentriert sich auf seinen Gebärden-Dolmetscher. 
Der gestikuliert. Die restliche Klasse konzentriert sich auf die sprechende Lehrerin.
 
Und wenn ein Kind sich nicht so gut konzentrieren kann?
Dann braucht es einen Helfer.
Der dem Kind alles ganz langsam zeigt und erklärt.

Bild 9:
Kind und Helfer sitzen am Tisch und sortieren immer 10 Plastik-Eier in Eierkartons.
 
Die Piraten möchten, dass die Schulen Barriere-frei werden.
Eine Barriere ist, wenn etwas nicht geht.
Lasst uns überlegen, wie es doch geht!
 
 

4. STÄRKEN FINDEN!
 
Jeder Mensch hat Schwächen.
Schwächen sind Dinge, die man nicht so gut kann.

Bild 10:
Kind verzweifelt vor einer Tafel mit Textaufgaben aus dem Fach Mathematik.
 
Und jeder Mensch hat auch Stärken.
Stärken sind Dinge, die man gut kann.

Bild 11:
Kind tapeziert die Klassenzimmerwand mit einem selbstgestalteten Comic.
Es hat die Balkonszene aus "Romeo & Julia" in mehrere Bilder übersetzt und die Bilder mit passenden Sprechblasen versehen. Auf dem Boden liegt das aufgeschlagene Lektüre-Buch.
 
Die Piraten sind gegen Noten.
Denn Noten helfen den Kindern nicht, ihre Stärken zu finden.

Die Piraten finden es nicht gut,
wenn Kinder eine Klasse wiederholen müssen.

Die Lehrer sollen den Kindern zeigen,
was sie bereits gelernt haben.
Und was sie noch lernen sollten.

Die Lehrer sollen den Kindern helfen,
ihre Stärken zu finden.
Die Lehrer sollen den Kindern helfen,
wenn sie etwas nicht so gut können.

Nur so kann ein Kind erwachsen und selbstständig werden.
Selbstständig bedeutet, dass man keine Hilfe mehr braucht.
 
 

5. LIEBE!
 
Darf sich eine Frau in eine Frau verlieben?
Darf sich ein Mann in einen Mann verlieben?

Dürfen zwei Frauen heiraten?
Dürfen zwei Männer heiraten?

Bild 12:
Zwei Frauen in weissen, Knie-langen Brautkleidern strahlen in die Kamera.
Sie halten sich glücklich an der Hand. Reis-Regen.
 
Dürfen zwei Frauen zusammen Kinder haben?
Dürfen zwei Männer zusammen Kinder haben?
 
Bild 13:
Zwei Männer in T-Shirt und Jeans, eine etwa 6-jähriger
Junge und ein etwa 3-jähriges Mädchen spielen Frisbee im Park.
 
Die Piraten finden:
Ja, klar!

Jeder Mensch darf selbst entscheiden,
in wen er sich verliebt.
Jeder Mensch darf selbst entscheiden,
mit wem er eine Familie haben möchte.

Das ist eine persönliche Sache.
Das geht niemanden etwas an.
 
 

6. WÜRDEVOLLES LEBEN!
 
Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde.
Würde ist, wenn ein Mensch respektiert wird.
Würde ist, wenn ein Mensch sich respektiert fühlt.

Jeder Mensch braucht eine Wohnung.
Die Piraten sagen:
Wohnungen dürfen nicht so teuer sein!

Jeder Mensch braucht Geld.
Für die Wohnung.
Für Essen.
Für Kleidung.
Für Kino oder Theater.

Die Piraten sagen:
Jeder Mensch soll genug Geld bekommen!
Egal, ob der Mensch arbeitet oder nicht.
Sogar die Kinder!

Das nennt man bedingungsloses Grund-Einkommen.

Bild 14:
Mehrstöckiges Haus:
Ein altmodisch eingerichtetes, kleines Zimmer. Alte Fotografien. Eine junge Frau sitzt in einem Ohrensessel neben dem Bett einer alten Frau. Die junge Frau liest der alten Frau aus einer Zeitung vor. Auf dem Titelbild der Zeitung: Ein Foto von Giftfässern. In der Küche nebenan bäckt ein prächtiger Kuchen.
In der untersten Etage: Wildes Künstleratelier. Leinwände. Farbregale. Ein Aktmodell posiert nackt, auf einem Sofa liegend. Ein Künstler erstellt ein neues Gemälde. Auf dem Tisch ein prächtiger Kuchen.
In einem Badezimmer repariert ein Mann in blauer Arbeitskleidung einen Abfluss.
In der Wohnung darüber sitzt ein Mann in einem Sessel und schreibt auf einem Laptop. Hinter ihm ein Gemälde mit dem Aktmodell, stehend.
Neben dem Haus ein Fluss in grüner Umgebung, darin einige Fässer mit Giftmüll. Ein Laster lädt weitere Fässer ab. Ein Reporter macht, hinter einem Busch versteckt, Photos.
Auf der anderen Seite des Hauses spielen Kinder. Sie haben ein kleines Zelt aufgebaut.
 
 
 
 
7. WILLKOMMEN!
 
Es gibt Menschen, die verlassen ihr Land.
Weil es ihnen dort nicht gut geht.
Diese Menschen nennt man Flüchtlinge.

Bild 15:
Brennende Stadt in Ruinen, schwarze Silhouetten von kämpfenden Soldaten, im roten Himmel drei Militärflugzeuge. Eine Familie macht sich mit ihrem bisschen Hab und Gut, gestapelt auf einem Kinderwagen, auf den Weg. Die Eltern: Gebeugte Haltung, graue Kleidung. Der kleine Junge: Spielt mit einem Spielzeug-Roboter-Kämpfer. Das kleine Mädchen blickt zurück, ihre Puppe liegt noch dort im Geröll.
 
Die Piraten möchten,
dass Flüchtlinge nach Deutschland kommen dürfen.
Und dass Flüchtlinge hier wohnen dürfen.
Und dass Flüchtlinge hier arbeiten dürfen.
Und dass Flüchtlinge hier mitreden dürfen.
Die Piraten möchten,
dass Flüchtlinge hier ein würdevolles Zuhause finden.

Bild 16:
Grüner Stadtpark, im Hintergrund die Silhouette von München. Dahinter Alpen-Panorama. Im hellblauen Himmel zwei Heissluftballons. Im Park Spaziergänger, Grill-Fans, Sonnenanbeter und spielende Kinder. Auf einem Spielplatz sitzt die Frau auf einer Bank. Sie trägt ein leuchtendes, blaues Kleid und schreibt auf einem Laptop. Der Mann trägt ein hochgekrempeltes
Hemd, sein dunkelblaues Jackett hängt über der Bank. Er schaukelt seine Tochter, die juchzend auf einer Schaukel sitzt. Der Junge spielt mit Gleichaltrigen Fussball.
 
 
 

8. DAS IST PRIVAT!
 
Menschen schreiben Briefe.
Menschen schreiben E-Mails.
Menschen schreiben SMS auf dem Handy.
Menschen schreiben Nachrichten.
Zum Beispiel auf facebook.
Was die Menschen schreiben, ist privat.
Das geht niemanden etwas an.
Man nennt das auch Brief-Geheimnis.

Bild 18:
Ein Postbote liest, angelehnt an den Zaun eines Einfamilienhauses, in einem Brief. Neben ihm der geöffnete Briefkasten. Der zerrissene Umschlag liegt auf dem Gehweg. Sein Fahrrad lehnt am Zaun. Im Garten kläfft der Hund. Eine junge, elegante Frau geht, ohne eine Reaktion zu zeigen, an dem Postboten vorbei.
Neben der Illustration ein rotes Verbotsschild.
 
Die Piraten möchten nicht, dass fremde Menschen das lesen.
Die Polizei tut das aber.
Der Geheimdienst tut das auch.
Das möchten die Piraten verbieten.
 
 

9. UNSERE ERDE SCHÜTZEN!
 
Wir leben auf dieser Erde.
Wir brauchen diese Erde.

Wir brauchen das Meer.
Denn im Meer leben viele Tiere.
Auch die Fische, die wir essen.
Aber Achtung!
Wenn wir das Meer verschmutzen, sterben die Tiere.
Dann gibt es auch keine Fische mehr.

Bild 20:
Unterwasserlandschaft, graues Wasser, bis auf ein paar Krebse kein Leben im Wasser - auf der Öl- und Müllverseuchten Wasseroberfläche ein Kutter, sein Netz ist leer, die Fischer schimpfen wütend - eine Marktfrau verkauft an ihrem Stand mit dem Schild "Frischer Fisch" frisches Gemüse, ein Mensch mit Kind stehen verwundert davor - das Kind sitzt am Tisch, auf
seinem Teller nur Kartoffeln.
 
Die Piraten sagen:
Wir müssen das Meer sauber halten!
Damit die Meeres-Tiere dort leben können.
Auch die Fische.

Bild 21:
Querschnitt: Unter Wasser. Blaues Wasser, Pflanzen und zahlreiches, unterschiedlichstes Meeres-Getier. Ein Mädchen taucht und beobachtet die Unterwasser-Welt.
An der Oberfläche: Picknick am Strand. Die Familie hat ihre Lebensmittel in Korb und Papierverpackungen mitgebracht. Der Strand ist sauber. Ein Schild mit einer rot durchgestrichenen Plastiktüte im Wasser.
 
Das nennt man Umwelt-Schutz.
 
 

10. UNSERE ERDE ERHALTEN!
 
Wir brauchen die Wälder.
Denn dort gibt es Holz.
Aus Holz machen wir Möbel und Papier.

Bild 22:
Grosser Mischwald - Gefällter Baum, hinter dem ein erschrecktes Reh wegspringt - Holzwerk, davor gestapelte Bretter - ein Mensch sitzt vor seinem neuen Bücherregal auf einem Holzstuhl und liest Zeitung.
 
Aber Achtung!
Wenn wir alle Bäume fällen, gibt es danach keine mehr.
Und auch kein Papier.

Bild 23:
Der Mischwald ist abgeholzt, es bleiben Baumstümpfe - Baumstumpf, hinter dem sich ein erschrecktes Reh zu verstecken versucht - Holzwerk, davor keine gestapelten Bretter, aber wütend demonstrierende Arbeiter - ein Mensch sitzt verwundert auf dem Klo, es gibt kein Toilettenpapier mehr.
 
Die Piraten sagen:
Wir dürfen einen Baum fällen.
Doch dann müssen wir einen neuen Baum pflanzen!

Bild 24:
Ein Förster und seine Familie pflanzen am Rande eines Waldes neue Baumsetzlinge ein. Daneben zwei Menschen, die abgeholzte Baumstämme auf einen Transporter laden.
 
Denn in 100 Jahren leben andere Menschen auf dieser Erde.
Unsere Kinder.
Und die Kinder von unseren Kindern.

Die Piraten möchten, dass wir unsere Erde erhalten.

Bild 25:
Mädchen und Junge sehen nebeneinander, sie halten eine runde Erde in der Hand. Daneben wiederholt sich das Bild, die beiden sind jedoch Jugendliche.
Daneben wiederholt sich das Bild, die beiden sind jedoch junge Erwachsene, zusätzlich ein Baby im Arm.
Im letzten Bild übergeben die beiden, nun schon etwas älter, ihren beiden Kinder stolz die Erde.
 
Das nennt man Nachhaltigkeit.
 
 
 
11. FÜR UNSERE KINDER!
 
In der Erde finden wir Öl.
Aus Öl machen wir Benzin für die Autos.
In der Erde finden wir Kohle.
Aus Kohle machen wir Strom.
Für den Computer.
Oder die Heizung.
 
Aber Achtung!
Es gibt nicht genug Öl!
Es gibt nicht genug Kohle!
Die Piraten sagen:
Wir wollen Sonnen-Strom!
Wir wollen Wind-Strom!

Bild 28:
Windräder an der Küste - Solaranlagen auf Feldern - Strommasten, die den Strom in eine Stadt transportieren - Stromtankstelle, davor eine kleine Schlange von Elektroautos.
 
Davon gibt es immer genug.
Auch für unsere Kinder.
Und die Kinder unserer Kinder.
 
Man nennt das erneuerbare Energie.
 
 

NOCH VIEL MEHR IDEEN!
 
Die Piraten haben noch viel mehr Ideen.
Die Piraten haben alle ihre Ideen aufgeschrieben.
Das nennt man Partei-Programm.

Das Partei-Programm der Piraten steht im Internet.
Hier können Sie das Partei-Programm der Piraten finden:
wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm

Das Partei-Programm gibt es auch in Leichter Sprache.
Hier können Sie das Partei-Programm in Leichter Sprache finden:
wiki.piratenpartei.de/Programm-Leichte-Sprache

Oder bestellen Sie kostenlos das Heft!
 
 

WÄHLEN SIE!

Finden Sie die Ideen der Piraten gut?
Möchten Sie, dass die Piraten etwas verändern?

Dann können Sie die Piraten-Partei wählen.
Bei der Bundes-Tags-Wahl.
Am 22. September 2013.
Piraten-Partei Deutschland Wahlkampf-Flyer
3
389
0
Published:

Piraten-Partei Deutschland Wahlkampf-Flyer

Illustration eines 28-seitigen Flyers in Leichter Sprache (www.leichtesprache.org) für die Piraten-Partei Deutschland, anlässlich der Bundestagsw Read More
3
389
0
Published:

Tools

Creative Fields